Viktor Orbán auf der internationalen Pressekonferenz

„Ich kann der Opposition nur raten, sich zusammenzureißen, denn Ungarn braucht ein Parlament, in dem nicht nur die Stimme der Regierungsparteien zu vernehmen ist.“

24 Antworten auf “Viktor Orbán auf der internationalen Pressekonferenz

  1. Wie dass denn bei 2/3 Mehrheit ? Die Opposition ist doch ausgeschaltet, das war doch auch das Ziel. Orban war nie an einer starken Opposition interessiert. In seiner “Illiberalen Demokratie” dienen die doch nur als Feindbild.

        1. 2014 hat Orbán es benutzt. Es ging um den Wrtschaftsliberalismus.

          “Das ist die Erklärung dafür, meine Damen und Herren, dass das “Schlagerthema” im heutigen Denken das Verstehen derjenigen Systeme ist, die nicht westlich, nicht liberal, und keine liberale Demokratien, vielleicht nicht einmal Demokratien sind, und trotzdem Nationen erfolgreich machen. Die “Stars” der internationalen Analysen sind heute Singapur, China, Indien, Russland, die Türkei. Und ich glaube, unsere politische Gemeinschaft hat dies vor Jahren richtig erahnt, gefühlt, und diese Herausforderung vielleicht auch intellektuell verarbeitet ……
          https://pusztaranger.wordpress.com/2014/08/01/viktor-orbans-rede-auf-der-25-freien-sommeruniversitat-in-baile-tusnad-rumanien-am-26-juli-2014/

          1. https://www.budapester.hu/politik-interview/nicht-unsere-familien-soll
            Als wir 1990 im Ostteil Europas gewannen, erwachten die Liberalen früher. Indem sie erkannten, der alte gemeinsame Feind sei niedergestreckt, konzentrierten sie sich alsbald auf die alte Ordnung: hier die Liberalen, dort die konservativen Christdemokraten. Um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, formulierten sie ihre Doktrin, wonach eine Demokratie nur liberal sein könne. Die konservative Seite musste mit ansehen, wie die Doktrin von der liberalen Demokratie zur dominanten Anschauung wurde. Seither suchen wir nach einer konkurrenzfähigen Gegenerzählung: Ob „America First“ mit den Worten von Trump oder Illiberalismus aus meinem Munde – in Wirklichkeit suchen wir nur nach Wegen, die liberale Doktrin herauszufordern.

            Was ist Ihr Problem mit der Doktrin der liberalen Demokratie?
            Es ist ein Trick. Die Demokratie ist ein selbständiger Begriff, die Herrschaft des Volkes. Man kann diesen Begriff ideologisch nicht enteignen.

      1. Wurde gerade auf facebook gesperrt, weil ich den in Ungarn berühmten rassistischen N*g*rwitz von Marki-Zay als abschreckendes Beispiel eingestellt hatte – als ein Beispiel für die Vertaurensunwürdigkeit des Herrn, dem man im Westen so viel Kredit schenkte. Das war natürlich gegen den linksgrünen Strich der faktenchecker 😉 und wurde gelöscht.

        facebook ist genauso undemokratisch wie die aktuelle Verfasstheit der westlichen Medienlandschaft. Allerding gibt es sowas mittlerweile überall. Ein Kommentar bei Tichys Einblick wurde heute gelöscht, weil ich den TE-Autor eines Artikels über Richard-David Precht deutlich kritisiert habe, weil in dem Artikel ein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Beide Seiten lernen wunderbar voneinander.

        1. Was bei FB abgeht, ist schon lange ein Witz und vollkommen undemokratisch. Komisch, dass die EU/Kommission gegen deren Marktstellung nicht vorgeht und diesen Giganten kurzerhand zerlegt.
          Ich hatte einem Bekannten in einem privaten Beitrag zugestimmt, mit den Worten: “Die spinnen, die Deutschen” – natürlich mit Anspielung auf das “historische Vorbild”, aber selbst das kennen diese FB-Fachleute nicht. Als ich um eine Begründung bat, hatten sie auch nur das allgemeine Blabla drauf, ich könnte gerne den “Rechtsweg” beschreiten.

          1. Folgendes hatte ich ausprobiert bei Fazebuk. Absolut zum kaputtlachen!
            Erst schrieb ich:

            “Solange norwegische und amerikanische Scharfmacher unterwegs sind, muss Orbán versuchen, Brücken zu bauen. Was die blöden Deutschen sagen, ist eh egal. Ich werde hier gleich gelöscht.”

            Wurde ermahnt und der Beitrag wurde gelöscht!
            Kurz danach schrieb ich:

            Dann schrieb ich:
            Solange der ungarische Scharfmacher Orbán versucht, die EU zu spalten, müssen die Deutschen Brücken bauen. Was die blöden Ungarn sagen, eh egal. Ich werde hier gleich gelöscht.
            Es passierte nix! 🙂 Keine Zensur.

              1. In Weltwoche gibt es eine Serie uber Biden und sein Sohn. Die Veröffentlichungen vor der USA Wahl wurde verhindert.
                Biden Verbindungen zu Ukraine und China bringt die USA und Ukraine noch Schwerigkeiten. Lesenswert.

            1. Das Zweite stimmt eben nun einmal, das Erste nicht.

              Orban ist nun einmal für seine scharfe Zunge bekannt.
              Wer die “norwegische und amerikanische Scharfmacher” sein sollen, bleiben Sie nun einmal schuldig. 😉

    1. Wenn man die Debatten im Parlament dicht und hört, sieht und hört man, wie ordinär die Abgrordneten aus den Oposition Parteien sich äußern.
      Was gur reine dreckige, obszene Sprache die sprechen.
      Nicht einmal in dem hohen Haus tragen sie ihre Reden vor.
      Sollte etwa Fidesz sich ein Opposition erschaffen?

  2. Fidesz und Orban hören doch gar nicht auf die Opposition sondern attakieren nur beständig andere Meinungen und Kritiker.
    Konfrontation statt Kommunikation und Kooperation.

    Daher ist Ungarn ja auch so gespalten und steht zunehmend isoliert da.

      1. Gar nichts ist umgekehrt.
        Nach 12 Jahren Orban-Regierung ist Ungarn gespalten. Die Kampanie von Fidesz gegen die “Linken” hat dies ziemlich deutlich gemacht.
        Und ebenso ist es die ungarische Regierung, die einen Konfrontationskurs gegen die EU fährt, der dazu führt, dass EU-Gelder blockiert sind und weitere Kürzungen drohen.
        Die Bürger der anderen EU-Staaten bemerken von diesen Maßnahmen gegen Ungarn nichts – da kann Fidesz noch so laut schreien und zetern.
        Am Ende wird sich zeigen, ob Orbans Konfrontationskurs von Vorteil für die ungarischen Bürger sein wird.
        Den Vorteil von fallenden Kursen an der ungarischen Börse und eine Schwächung der ungarischen Währung nach der Bekanntgabe der Einleitung des Rechtsstaatsverfahren vermag ich nicht zu erkennen.

          1. Wer so isoliert und einsam dasteht, wie Fidesz und Orban, der kann sich drehen wohin er will, er findet keine Partner.

            Man kann auch sagen:
            In diesem Streit zwischen der ungarischen Regierung und den Partnern in der EU kann nur Ungarn verlieren. So weit haben Fidesz und Orban es gebracht.

            Natürlich werden sich Polen und Ungarn auch weiterhin gegenseitig decken und per Veto ein Artikel 7-Verfahren verhindern, aber auch hier kühlt die Freundschaft merklich ab.

Schreibe einen Kommentar