Ungarns Taktik im Ukraine-Krieg

„An diesem Krieg müssen wir militärisch nicht teilnehmen, aber außen vor bleiben können wir auch nicht. Russland hat den Krieg begonnen, in dem die Ukraine um ihr Überleben kämpft. Ungarn spielt hier ein merkwürdiges Spiel.“

30 Antworten auf “Ungarns Taktik im Ukraine-Krieg

  1. Leider wahr.
    Die Orban-Regierung fordert Friedensverhandlungen, kann aber nicht sagen, wie diese zu erreichen sind.
    Und die Orban-Regierung fordert die Einstellung der Unterstützung der Ukraine durch Waffenlieferungen und Sanktionen, drückt sich dann aber immer darum, die Konsequenzen zu benennen.
    Denn letztlich müsste die Orban-Regierung dann auch sagen, was sie mit ihrer Forderung impliziert: “Lasst die Ukariner verlieren!”

    0
    0
    1. Friedensvorschläge hat Elon Musk aufgestellt, u.a. Volkabstimmungen über den Austritt der Oblaste aus der Ukraine. Es ist Mißachtung des Selbstbestimmungsrechtes durch den ganzen Westen, dies zu verweigern. Zudem ist der Kiewer Putsch der US-Marionetten von 2014 die Kriegsursache, vor allem wegen der seitherigen Unterdrückung der Süd- und Ost-Ukraine. Und nun ist in der Ukraine auch die Opposition ausgeschaltet und verbannt oder eingesperrt, also keine Demokratie mehr vorhanden, was der Westen voll in Schutz nimmt. Zudem betreibt das Regime entschiedene Menschenjagd zur Kriegsverheizung. Zusammen in Konsequenz: Die USA haben ein Tyrannen-Marionetten-Regime errichtet und erhalten es mit Gewalt aufrecht, und die ganze NATO/EU außer Ungarn sind Komplizen. So verdient es die Ukraine, daß ihr alle rußlandfreundlichen Bezirke genommen werden, d.h. wo Janukowitsch 2010 gesiegt hat. Zumindest derzeit sind deswegen NATO und EU schlimmere Einrichtungen als die Eurasische Union.

      0
      0
      1. Ja richtig – nun also hören die Rechten aus den Autobauer. 😉

        Putin hat die Friedensordnung in Europa zerstört. Da gibt es gar nichts über die USA zu lamentieren.

        Putin will sich einen Nachbarstaat militärisch einverleiben – in Europa.

        Polen und die anderen Nachbarstaaten Russlands sorgen sich nicht ohne Grund vor diesem Russland.
        Und wenn Sie, Herr Hohensohn, nun von US-Marionetten reden, während Polen der stärkste Verfechter für Sanktionen und Waffenlieferungen ist, sollten Sie mal nach den Widersprüchen in Ihren Behauptungen suchen. 😉

        0
        0
  2. Was immer jemand für eine Begründung hat, sich Experte zu nennen: Politisch neutral ist ja wohl keiner, der sich einmischt, höchstens täuscht es mancher vor. Aber Péter Tarjányi hat sich 2002 gegen Fidesz beautragen lassen und arbeitete später für den linken Sender RTL, zeigte also seine Parteinahme. Danach ist diese Äußerung zu bewerten.

    0
    0
  3. Was sollte denn Ungarn demnach tun, um nicht merkwürdig zu sein, ohne in den Krieg einzutreten (Katastrophe, das wäre ja endgültig der Dritte Weltkrieg)? Sich wie der Westen mit Sanktionen selber kaputt machen, ohne Rußland zu schaden? Das tun nicht mal die USA, trotz ihres Kriegsgeheuls; spielen sie also selbst merkwürdiges Spiel? Oder nicht, weil sie mit Waffenlieferung den Krieg verschärfen, und soll hier auch Waffenlieferung von Ungarn erwartet werden? Das wäre nur noch mehr Verschärfung, ganz davon abgesehen, daß Ungarn ein unvergleichbar kleines Land ist und seine Militärgröße daher gar nicht mit USA verglichen werden kann.

    0
    0
    1. Merkwürdig ist es, immer dagegen zu sein und die Gemeinsamkeit von Nato und EU ständig in Frage zu stellen, um dann aber eben doch allem zuzustimmen.

      Merkwürdig ist es, gegen die Partner in der Nato zu wettern, von denen man aber im Ernstfall den Beistand erwartet.

      Merkwürdig ist eine Haltung zu Sanktionen und das Einfordern von Ausnahmen, die dann aber zu den schlimmsten Auswirkungen der Krise in der ganzen EU führen.

      Merkwürdig ist dieses Neutralitätsgerede bzgl. der Waffenlieferungen, während man doch der Nato mit ihrem Beistandspakt angehört. Wenn Putin nun plötzlich Polen wegen der Panzerlieferungen zur Kriegspartei erklären würde, wäre auch Ungarn verwickelt. Aber da Polen als Teil der Nato nicht alleine steht, wird Putin diesen Schritt nicht wagen.

      0
      0
      1. Etwas anderes. Es ist offensichtlich dass die Nordleitung von Freunden ( Deutschland) gesprengt wurde.
        DEUTSCHLAND HAT KEINEN Friedensvertrag mit den Alliirten, und mit allen Kriegsgegnern.
        Ukraine, Polen, Großbrittanien macht eine Axe, gegen wem auch immer. Polen will die GRŐSSTE Armee in Europa aufbauen. Keine der Siegermächte ha Polen energisch zuruckgepfiffen wegen der Billionen Forderung der Kriegsschaden.
        Deutschlands Hände sind gebunen auch nach 2+4 Vereinbarung, wo Russland mit der Partie dabei war und ist. Schäuble sagte in 91 oder 92, Deutschland sei nicht souverän.
        Gibt es in diesem Zusammenhang kein Erpressungpotential?

        0
        0
        1. Was Sie nicht alles sagen.

          In der Realität ist Deutschland ein Staat, umringt von EU-Partnern, der sich so sicher gefühlt hatte, dass er nur 2/3 der Summe aufbrachte, die Russland an Militärausgaben stemmte.

          In der Realität ist Deutschland Teil der EU und somit einer globalen Wirtschaftsmacht.

          In der Realität macht Deutschland glänzende Geschäfte mit den USA und erzielt (eben auch Dank des Euro) permanent hohe Handelsbilanzüberschüsse mit den USA.

          In der Realität haben wir eine EU, in der wir hinfahren können, wo wir wollen.

          Leider haben wir die Rechten, die überall nur Gegner sehen und alles so schrecklich finden. Ständig spielen die Rechten ein anderes Problem zu einem Untergangsszenario hoch.
          Zwischen 2010 und 2014 kostete Öl weit mehr als heute, aber dennoch wird Deutschland nach Meinung der Rechten nun wegen des Ölpreises deindustrialisiert. 😉
          Putin wird – nach Meinung der Rechten – einen Atomkrieg gegen die Nato beginnen, weil Deutschland 14 Kampfpanzer an die Ukraine liefert. Dies zeigt doch eigentlich, dass die Rechten Putin für einen Verrückten halten – und doch wollen sie mit solch einem Verrückten dann Geschäfte machen. 😀

          0
          0
    2. Russland hat bei UNO Antrag gestellt, um den rechtswidrigen Krieg, die LÜGEN von Power, Busch, Völkermord, Ermordung Hussein überprüfen zu lassen. Der völkerrechtlich rechtswidrige Krieg verursachen Hunderttsusende Toten und Millionen von Flüchtlinge. Ich vermute, die Länder ausser den Beteiligten sehen es auch so.
      Das Regim in Kiew entzieht die Staatsbürgerschaft der Personen, die nicht den Schauspieler unterstützen. Säuberungen überall. Jetzt soll auf einmal jeder Korrupt und Feind sein, der vor q Monate noch Freund und Sauber war.
      Scholz sagte, Ukraine muss die selbe lange Weg bis EU durchlaufen wie Jedes andere Länder, also kein Extrawurst.
      In dem KIEW Konferenz wurden ausser Spesen nur schöne Worte und Bilder geschlossen.

      0
      0
      1. Kriegstreiber sind diejenigen, die einen Krieg zu begründen und zu rechtfertigen versuchen.

        Bis Anfang 2022 dachten wir in Europa, dass dies überwunden sei.
        Leider falsch gedacht.
        Putin verfiel in seinen Palästen an langen Tischen seinen Großmachtsfantasien. Nun holt ihn die Realität ein. Leiden müssen für seinen Größenwahn die Ukrainer und die russischen Soldaten.

        Russland hat längst verloren.
        Xi Jinping betrachtet Russland bestenfalls noch als Juniorpartner.

        0
        0
  4. Warum lässt man nicht die Bevölkerung abstimmen, ob sie diesen Krieg führen will ?
    Und zwar auf der Krim und anderen relevanten Bereichen der Ukraine. Wer will zur Ukraine gehören und wer zu Russland.

    Das Leid der Menschen ist unermesslich und die Entscheider sitzen im Warmen.
    Jeder einzelne Tag ist eine Qual für die Betroffenen im Kriegsgeschehen.
    So viel Vorstellungskraft hat jeder um das zu verstehen.
    Also beendet es mit einer Wahl.

    0
    0
    1. Weil man in Kiew dann wissen wurde, dass die Russische Bevölkerung nach fast 30 Jahre Terror und Ukranisierung zu Russland gehören wollte. So viel bedeutet den Westen das Selbstbestimmunfsrecht der Völker.
      Übrigens. In Deutschland ( im Bund) erlaubt das Grundgesetz nur in 1!!! FALL Volksabstimmung. Wenn die Bundeslä der-Grenzen eu geordnet sei sollten. Sonst nichts mit Volksabstimmung.

      0
      0
    2. Hat man die Ukrainer darüber abstimmen lassen, ob sie den Angriff der russischen Armee wollten?

      Übrigens hatten die Ukrainer gleich zu Beginn des Krieges abgestimmt, als sie die russischen Truppen nicht als Befreier jubelnd empfangen, sondern zurückgeworfen hatten.

      Ein Volk, das nicht kämpfen will, setzt sich nicht ein Jahr lang gegen einen Angreifer zur Wehr.

      0
      0
            1. “Wir” bedeutet alle Europäer.
              Sie sind ja nun dafür, dass wir Staaten auflösen und in Bezirken die Menschen abstimmen lassen.
              Was für die Ukraine gelten soll, würde dann für alle Staaten gelten.

              Gut so, denn dann kommen wir der EU ohne staatlichen Grenzen näher.

              Vielleicht stimmen aber auch manche Bezirke für China als neue Heimat. 😉

              0
              0
    3. Ich möchte meinen Vorschlag dahingehend konkretisieren, dass es nach einem Jahr Krieg um eine Stimmungsbild bei der Bevölkerung gehen sollte, an dem sich die Politiker orientieren könnten.
      Um ein demokratisches Mitglied der EU zu werden wäre dies ein überzeugender Anfang.

      0
      0
  5. Bennett – in der Österreichischer Zeitung Express – aber in der TV in Israel, und auf seinem YouTube ( 5 Stunde lang) hat aus geführt, dass Putin und Selenskij kurz nach dem Einmarsch der Russen einen Friedensvertrag hatten, praktisch unterschriftreif. Die WESTEN haben dann abgeblasen, Boris Johnson war der treibender Kraft. Inder deutschen Zeitungen gab es NUR eine Nachricht, dass Putin hätte Bennett versprochen Selenskij nicht zu töten. Wenn diese Nachricht, erst jetzt von Bennett veröffentlicht wurde, und auch nicht den EU Länder, ich kann es mir sehr gut vorstellen, dass die ukrainische Bevölkerung auch nichts davon erfuhr, wie nah sie zum frieden waren.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar