Péter Szijjártó beim C5-Treffen in Tschechien

„Die Energieversorgung ist keine philosophische, sondern eine physikalische Frage. Wir haben in der Vergangenheit viel für die Diversifizierung getan und werden dies auch in Zukunft tun, aber in der Zwischenzeit müssen wir die Versorgungssicherheit gewährleisten.“

7 Antworten auf “Péter Szijjártó beim C5-Treffen in Tschechien

  1. In Deutschland geben die Politiker wenigstens zu, dass sie´s verbockt haben. Szijjártó versucht sich jedoch selbst jetzt noch in Eigenlob. 😀
    Ganz offensichtlich hat Fidesz in den letzten 12 Jahren eben nichts für die Diversifizierung getan.

  2. Ohne die Russland-Ukraine-Barberei ginge Orbáns-Rechnung auf. Natürlich weiß jeder, dass Ungarn bei PV-Anlagen und Geothermie mehr hätte tun können, wo aber bitteschön wäre eine nur halb so gute Öl-und Gasquelle im Westen gewesen?

    Wie sehr die von Alex immer wieder als geniale Vorbilder hingestellten Deutschen zu Selbstkritik unfähig sind, sieht man im über alle Maßen peinlichen Fall Anne Spiegel. Eine ganze Politikergeneration, die nix kann. Was wir brauchen sind mehr Ingenieure, die entscheiden, nicht woke Redenhalter die versuchen, anderen Staaten ihre Vorstellungen aufzuquetschen.

    In der Ukraine geht es eigentlich nicht um die Ukraine, sondern darum, ob es Russland schafft, eine Marionette in Kiew zu installieren, nachdem 2013/14 die Amis es geschafft hatten, eine Marionette zu installieren. Der Putsch von Februar 2014 – oder wie man das nennen soll – ist Fakt Die Diskriminierung von Minderheiten in der Ukraine sowieso.

    1. “halb so gute Öl-und Gasquelle” gibt es viele – weltweit.
      Wenn man natürlich blauäugig auf nur eine “Quelle” setzt, ist man eben davon völlig abhängig. Und genau dies haben Orban und Merkel ihren Ländern eingebrockt.

Schreibe einen Kommentar