ÖVP zu Orbán

„Ich bin dafür, dass Ungarn die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Dann kann Viktor Orbán einmal zeigen, welche Taten er setzt. Wie wichtig ihm die EU ist.“

18 Antworten auf “ÖVP zu Orbán

  1. Orbáns Truppe wird starke eigene Akzente setzen und der EU neuen Schwung in eine andere Richtung geben. Genau davor haben die Lingsgrünen Angst, zumal vermutet werden kann, dass die konservativen, bürgerlichen, nationalen Kräfte mit der EU-Wahl im Juni 2024 dazu gewinnen.

    0
    0
  2. Herr Eichhorn, erwarten Sie da nicht ein wenig zu viel ? Orban richtet seine Aussnpolitik doch nur auf den eigenen Machterhalt aus. Um an den Fleischtöpfen zu bleiben. Visionen hatte er noch nie. Auch schert in die Ausrichtung der EU eien Dreck (Hat er ja schon ein paarmal betont). Solange die Kohle fliesst.

    0
    0
    1. Dann richtet jede Regierung alles auf den eigenen Machterhalt aus, was bei den US-Kollaborateuren rundherum auf bloße Unterwerfung hinausläuft. Auch bei der EU-Kommission, und damit auf Selbstzerstörung und Zerstörung der Mitgliedstaaten. Darum ist es ganz richtig, sich gegen sie zu widersetzen, und darum bin ich im Exil in Ungarn.

      0
      0
    2. Visionen hatte er noch nie!
      Ja dann schauen Sie nach Deutschland. Dort ist das einzige, was blüht, die Vision. Ansonsten ist Aufbruchstimmung in die weite Ferne. Nun geht auch noch die e-Autoproduktion in die Binsen, während der Rest sich weigert, zu gendern.

      0
      0
      1. Herr Hase, stimmt doch gar nicht. Aber vor lauter Hass auf was auch immer, geht die Objektivität vollends verloren. Die E-Produktion geht in die Binsen ? Soeben ist das meist verkaufte E-Auto nicht mehr der Tesla sondern ein Volkswagen.

        0
        0
        1. Fakt ist, die USA gewinnt massiv im Krieg. 5-6 Prozent Wachstum. Deutschland -1.
          v.Leyen und Co. hasst die EU.
          Aus dem Insel USA kann man Kriege anzetteln und Geschäfte machen, Blutzoll bezahlt Europa.
          In allen Kruegen, die die USA angezettelt, geführt, hat weniger USA Amerikaner gestorben sind, als in dem einzigen Krieg auf USA Boden, im Bürgerkrieg.
          Die USA läßt sterben und verelenden.

          0
          0
          1. Nur die USA?
            Das kann man leider auch von anderen Ländern sagen.
            Rußland zum Beispiel. Afghanistan, Syrien, einige ehemalige Sowjetrepubliken, Wagner in Afrika.
            Türkei in Syrien ud Kurden im Irak, Israel bombardiert dort wo sie iranische Stützpunkte vermutet.

            0
            0
        2. Nicht nur in China, auch in Europa werden Batterie-Autos auf Halde produziert.
          Wer will denn den Müll?
          VW hat das Nachsehen, BMW hat mit seinen fetten Kisten sogar auf das richtige Pferd gesetzt. Aber das hat nichts mit Klimaschutz zu tun. Dass VW nun mehr verkauft als Tesla, sagt garnix.
          Sie werden sehen, das e-Auto wird die Probleme nicht lösen, aber neue schaffen, wie zb die Entsorgung von Batterien und die Explosion in Garagen. Solange die mit Kohlestrom fahren, ist das alles Müll!

          0
          0
      1. Der Buchverkaufer Schulz ist jetzt zu Wort gemeldet. Nachdem er in Brussel versagt, bei SPD Kalzlerkandidat auch, bekam als gute Genosse die Leitung der Ebert Stiftung.
        Seine intellektuelle Fähigkeit ähnelt zu ein Turnschuh.
        TICHY KOMMENTIERTE gestern den Interwie sehr genau.( Orban nur mit Twitter)
        Wenn Schulz ist der SPD- Intelektuellen Smied…. na dann
        Es lohnt sich Tichys zu lesen.

        0
        0
      2. Genau, das versteht Armin nicht.
        Wer gegen europäischen Zentralismus ist, ist gegen die EU.
        Wer gegen Korruption in der EU ist, ist gegen die EU.
        u.s.w.
        Wer gegen linksgrüne Ideologie ist, ist Menschenfeind.
        Wer gegen den woken Hype ist, ist rechtsradikal.
        Wer gegen das Bargeldverbot ist, ist gegen den Fortschritt.
        Wer gegen die Impfpflicht ist, ist asozial.

        0
        0

Schreibe einen Kommentar