Mateusz Morawiecki zum Warsaw Summit

„Das Treffen in Warschau ist ein Wendepunkt in der Geschichte Europas, der EU und ihrer souveränen Mitgliedstaaten. Es gelte, der Usurpation, die die Macht in den Händen der europäischen Eliten konzentriert, einen Riegel vorzuschieben.“

6 Antworten auf “Mateusz Morawiecki zum Warsaw Summit

  1. Verhovstadt, als Ex Ministerpräsident Belgien weiß nicht, was Souveränität bedeutet . ( Arbeitete er als Ministerpräsident gegen das belgisches Volk, gegen das Souverän?) Wohl möglich
    Er plapperte vor sich hin so etwas: die in Polen zusammengetroffen bürgerliche, konservative Parteien das Souveränität der EU ” untergraben”. Souveränität haben die Nationalstaaten. Dieses will gerade die Brüsseler Bürokratie untergraben. Also wieder einmal ” neue Sprache” wie bei Orwell.
    Entweder ist V.dumm oder denkt, die Bürger der Nationalstaaten in der EU sind dumm.

  2. In Deutschland gibt es nun einen Regierungswechsel.
    Wenn die bisherigen und zukünftigen Regierungsparteien diese “Eliten” sein sollen, dann vertreten sie die breite Mehrheit in Deutschland.
    Die EU müht sich ja zudem gerade zunehmend, den Bemühungen der Machtkonzentration durch Regierungsparteien in Ländern wie Ungarn und Polen entgegenzutreten.
    Wobei in Ungarn ja sowieso die Wähler schon im April 2022 diesen Bemühungen ein Ende bereiten und den für eine Demokratie wichtigen Grundsatz “Macht auf Zeit” umsetzen werden.

    1. “Die EU müht sich ja zudem gerade zunehmend, den Bemühungen der Machtkonzentration durch Regierungsparteien in Ländern wie Ungarn und Polen entgegenzutreten.”

      Das hört sich fast an, als hätte Saddam Hussein oder Stalin unfaire Behandlung beklagt.
      Die EU will die Zentralmacht, und zwar ohne das geringste Mandat. Falls doch, nennen sie mir die Vereinbarung, den Vertrag, in dem eindeutig steht, dass die EU ein Zentralstaat wird mit vielen Bundesländern, einem Gericht, dass in allen Fragen Hoheit erlangt gegenüber den Ländern und welches bestimmen kann, wer von außerhalb millionenfach rein darf. Aber flott!

      https://www.berliner-zeitung.de/news/gates-stiftung-unterstuetzt-den-spiegel-mit-weiteren-29-millionen-dollar-li.194183?fbclid=IwAR2btdEI5ROLHRdpUzrYZulUKILa7-dS-O09HokAyqepHJZwB2fyoS7Vc2E

      Die Machtkonzentration in Händen linker und linksliberaler Parteien, die die Zügel immer weiter anziehen und uns die Freiheit zerstören, nimmt gigantische Ausmaße an. Das NetzDG ist dabei nur ein kleines Fischchen, der Hai ist die gekaufte Medienlandschaft selbst. Selbst solche Blätter wie Spiegel erhalten Staatsgelder und zusätzlich von Bill Gates, wie die Berliner Zeitung kürzlich berichtete. Heute hat aber das Bundesverfassungsgericht allen Coronamaßnahmen einen Freifahrtschein gegeben.

      https://www.youtube.com/watch?v=UU2I9ZixJxo

    2. Sie betätigen sich hier seit Monaten als Prophet, entgegen den monatelangen Umfragen.
      Ich denke, die “europäischen Eliten” sind vor allem die Konzerne, die ja im Westen die Politik dirigieren und dort die manipulativen Medien lenken. Seehofer gab 2010 im Fernseh-Interview ohne einschränkenden Zusammenhang zu: “Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt; und diejenigen, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden.”
      In Deutschland habe ich nie etwas anderes gekannt, als verfolgt zu werden, und die Verfolgung und Unterdrückung wird dort jetzt noch schärfer, indem Demonstrationen einfach unterbunden werden.
      Es ist ganz richtig, daß Mitteleuropa gegen das besitzergreifende Westeuropa seine Freiheit wahrt.

      1. ja leider, der Tisch, an dem man gemeinsam sitzen könnte, ist bereits auf dem Sperrmüll der deutschen linksdiktatorischen Medien gelandet. Links und das große Kapital sind zu einer diabolischen Einheit verschmolzen.

Schreibe einen Kommentar