Gergely Karácsony

Die Regierung muss ihre bisherige Praxis bei der Verteilung der EU-Gelder ändern. Es ist kein Zufall, dass Ungarn in den vergangenen zehn Jahren an die Spitze der Liste des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung gelangte. Ich möchte glauben, dass die Regierung nicht erneut den Fehler begeht, die Gelder nur aufgrund von politischen Erwägungen zu verteilen und sich ausschließlich mit Bürgermeistern der Regierungsparteien abzustimmen. Dies würde den Anschein verstärken, die Regierung teile das Land in erst- und zweitrangige Bürger auf.“

Schreibe einen Kommentar