Geldpolitik zu streng?

„Wenn die Inflation speziell auf die Energiepreise zurückzuführen ist, braucht es dann diese Strenge der Geldpolitik?“

12 Antworten auf “Geldpolitik zu streng?

      1. Das hat etwas mit Logik zu tun.

        Wenn es allein an den Energiepreisen liegen würde, dann müssten in allen Ländern die Nahrungsmittelpreis ähnlich ansteigen.
        Generell ist die höchste Inflationsrate innerhalb der EU nur mit der Wirtschaftspolitik der Orban Regierung zu erklären.

        Wenn die Inflation in Ungarn bei 26% und die in Rumänien bei 13% liegt, dann kann dies nicht mit internationalen Öl- und Gaspreisen erklärt werden. Zumal die Orban-Regierung doch so tolle Lieferverträge mit Russland abgeschlossen haben will und sich unzählige Ausnahmen von den Sanktionen erstritten hatte.

        1. Ihre Vorträge aus dem Lehrbuch mögen in sich logisch sein, nur tun diese eher selten was zur Sache.
          Orbán hat in dem Zitat die Notenbank kritisiert, von der die (stark vereinfachte) These im ersten Halbsatz stammt.
          Fragen Sie getrost, ich helfe Ihnen gerne weiter, bevor Sie hier nutzlos herumdozieren!

          1. Die Behauptung, dass die ungarische Inflation höher ist als im Westen, weil die ungarische Wirtschaft aufgrund der hohen Industrieproduktion energieintensiv sei und Ungarn viel Energie importieren müsse, stammt von Orban und nicht von der Notenbank.

            Und diese Behauptung ist leicht zu widerlegen – und auf portfolio auch schon geschehen.

          1. Schlichtes und einfaches: Nein.

            Die höhere Verbrauchssteuer schlägt eben auch noch zu.

            Bei einem Mindestlohn von 600€ brutto monatlich kommt man in Ungarn schwerlich über die Runden. In Deutschland kommt man wenigstens auf 2080€ im Monat.

            Orban wird hingegen sehr gut bezahlt und dürfte keine Probleme mit den Preissteigerungen haben.

            1. Schlichtes und einfaches Nein hier. Wer ist “man”? Ein großer Teil liegt in Deutschland weitaus niedriger, z.B. auf Hartz 4, wobei aber Nichtdeutsche, die nie eingezahlt haben, stark bevorzugt werden. Und die Abgaben steigen stetig, was für die Energiepreise schon vor dem Ukraine-Krieg sogar als gut propagiert wurde. Jedoch haben Bonzen wie Scholz, Rundfunkintendanten usw. ein Rieseneinkommen, und der Staatsapparat wurde 2021 zur Versorgung der Genossen erheblich aufgebläht.

              1. Alex ist nicht didkussjonfähig. Ich habe oft mir die Frage gestellt, ob er eine “künstliche Nichtintelligenz” ist?
                Jedenfalls kein selbstandiges Denken ist vorhanden.
                Ich bin in den kommenden Wochen in Ungarn, mal sehen, wie die Stimmung ist. Ich konnte JEDESMAL feststellen, daß die Menschen freie atme , als in Deutschland. Und auch besser informiert. Wenn ich 10 ungarische Zeitungen und 10 Deutsche, sehe ich és.
                És wurde sich lohnen 10 ” Schlagzeile” je Länder nehmen.
                Jetzt kommt schlechte Zeit auf Covid Erklärung. Kongress in der USA gst erreicht die Geheimdokumente zu veröffentlichen .

                  1. Es ist wiederum schwierig, wenn jemand nicht weiß, dass zu einer Argumentation nun einmal nicht nur die Behauptung gehört.

                    “Verbraucher” in Deutschland berichten also über stärker steigende Preise als in Ungarn.
                    Nennen Sie, Herr Ackermann, so etwas ein Argument?
                    Als nächstes berichtet dann eine Oma, die nie aus ihrem Dorf herauskam, darüber, dass die Straßen in Uganda viel besser seien, als in ihrem Dorf.

                    Und richtig:
                    Ein Argument muss man “zusammenbasteln”, denn es sollte aus
                    Behauptung
                    Begründung
                    Beleg/Beispiel
                    bestehen.
                    Versuchen Sie es doch mal.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel