Droht ein Weltkrieg?

„Der von den Russen zur Eroberung ukrainischer Gebiete eingeleitete Krieg darf nicht zur Kraftprobe der Großmächte werden, weil dieser Weg zu einem neuen Weltkrieg führt.“

11 Antworten auf “Droht ein Weltkrieg?

  1. Diese ukrainischen Gebiete sind seit jeher mehrheitlich russischsprachig bewohnt und daher seit dem Putsch der US-Marionetten von 2014 scharf unterdrückt. Dagegen hilft nur Rußland. Zudem gab gerade Ex-US-Senator Richard Black zu, daß Rußland im Februar einem ukrainischen Angriff auf Donezk zuvorkam und dies nicht vorausplante, sonst hätte es gleich mehr Truppen eingesetzt; dabei sagt Black zugleich, daß es den USA um Sieg geht, wie im Fußballeifer, und daß sie vor keiner Tötung der ukrainischen Zivilisten zurückschrecken.

    0
    0
  2. Es ist längst ein Kraftprobe.
    Indem Putin die Warnungen von Scholz und Macron bei deren Verhandlungsversuchen in Moskau ignoriert hatte, begann Putin diese Kraftprobe.
    Und noch haben die westlichen Demokratien nicht ihr volles Potential aufgeboten.

    Putin hat zudem schon jetzt verloren.

    0
    0
    1. Warnungen? Der Westen ist doch nur Kriegstreiber und Mit-Unterdrücker der russischen Einwohner, für die gewaltsame Weltherrschaft der Multis/USA. Sie propagieren hier ebenfalls weitere Kriegsverschärfung für diese Weltherrschaft, was ja mittlerweile als ausdrückliche deutsche Regierungserklärung dient, nicht den Wählerwillen zu erfüllen. Aber Putin hat nicht den Kampf gegen die westliche Weltherrschaft verloren, da Europa sich ja mit Vollkraft wirtschaftlich zugrunde richtet, Rußland aber nicht.

      0
      0
      1. Putin hat einen Krieg begonnen, bei dem die Russen nur verlieren können.

        Die russische Armee zeigt sich schwach.
        Die russische Militärtechnik zeigt sich der westlichen unterlegen.
        Die Nato wird gestärkt – durch zusätzlich Mitglieder und höhere Militärausgaben.
        Russland hingegen erleidet Verluste, die nicht ausgeglichen werden können – der Militäretat Russlands ist niedriger als der von GB. Russland zehrt letztlich von den Lagerbeständen aus Sowjetzeiten.

        Wirtschaftlich kommt das Desaster für Russland erst noch. Nach Umstellung der Energieversorgung normalisieren sich die Preise, während Russland weniger Abnehmer hat. Und die Sanktionen werden zunehmend Wirkung zeigen.

        Die EU muss die abrupte Umstellung verkraften, was aber schon im nächsten Jahr – spätestens 2024 – überstanden ist.

        0
        0
        1. Sie müssen ja immer irgendeinen Käse tippen. Es ist allen klar, dass die russische Armee nicht durchmaschieren konnte, wie sich Putin das vorgestellt hatte. Das wäre auch für die Ungarn eine Katastrophe geworden. Die Ukrainer sind motiviert und haben bereits vor dem Februar viele westliche Waffen erhalten. Es läuft auf einen Abnutzungskrieg hinaus, bei dem alle gewaltig verlieren, vor allem ganz Europa. Die Russen aber könnten noch bis Odessa vorrücken, wenn nix besonderes passiert. Im Winter knickt der Westen ein und die Deutschen werden Habock und Kanzler in die norddeutsche Tiefebene schicken.

          0
          0
          1. Korrektur zu meinem Kommentar: Norwegen, der Kriegstreiber in Sachen Libyen, wird enormen Profit mit Brennstoffen machen, ihr Stoltenberg als Natofalke mach seine Sache gut für das reichste Land der Welt. Nebenbei werden die Vikinger den Moralapostel in Sachen offene Gesellschaft spielen, bis die Scheiße auch in den Oslofjord schwappt.

            0
            0
  3. Die EU und Nato Länder haben jahrelang Russland Einwände und Sicherheits Garantie ignoriert. Wie die USA sagte, sie haben schon mit Präsenz, Geld, Beratung und Bestechung in Ukraine investiert und wollten jetzt ernten. Jedes Volk hat das Recht für Selbstbestimmung, auch die russische ungarische oder die südtiroler oder die Basken, Tataren auch. Es ist normal und wünschenswert, wenn Russen Russen helfen.
    Die Shikanen haben die ukranen angefangen mit Unterdrückung.
    Dann hat niemand ernst genommen, als Russland eine Ende der Unterdrückungwollte. Lettland führt fie 30 Prozent Russen als Nichtstaatsbürger im Land. Musterdemokratie, bis es knallt.

    0
    0
    1. Wie hatte es Manfred Weber doch gesagt:
      “Darüber hinaus muss klar sein, dass wir uns von Russland nicht diktieren lassen, wer Mitglied der EU wird.
      Wir entscheidend das und nicht Russland.”

      Putin spielt sich gerne auf und hatte dies bei den Vermittlungsversuchen von Scholz und Macron auch deutlich gezeigt. Hochmut kommt vor dem Fall.

      Das ständige völkische Gerede können Sie sich übrigens sparen.
      Viele Deutsche siedelten einst in Ungarn an – sollen wir nun Ansprüche an Ungarn erheben?
      Viele Österreicher siedelten einst in Baden Württemberg an – darf Österreich nun Ansprüche erheben?

      Mit diesem Quatsch einen Krieg rechtfertigen zu wollen, ist eben die Kriegstreiberei, die Sie anderen immer vorwerfen.
      Aber manche lernen nicht mal aus den schlimmsten Zeiten der Geschichte – Stichwort “Drittes Reich”.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar