Die Brüsseler Elite

„Die EU-Führung in Brüssel agiert im Auftrag einer globalistischen Elite.“

4 Antworten auf “Die Brüsseler Elite

  1. Das eigentliche Problem ist der ungehemmte und ausufernde Lobbyismus in Brüssel und daran beteiligen sich nicht nur die Globalisten, obwohl die sehr erfolgreich darin sind.

    Es ist ein Systemfehler.

    Heute die Globalisten und morgen vielleicht die Sektierer. Wenn man das System nicht ändert, bleibt es so und nur die Protagonisten ändern sich vielleicht im Laufe der Zeit.

    6
    1
  2. Der Minister für EU-Angelegenheiten, János Boka, sagte, dass Ungarns EU-Mitgliedschaft keine Frage sei (so eindeutig sehen das aber nicht alle in der Regierung), die EU könnte eine sehr nützliche Plattform für die Zusammenarbeit sein, aber anstatt die Mitgliedstaaten zu stärken, „sehen wir, dass sich die Europäische Kommission in eine politische Kommission verwandelt“, sagte er in einem Interview, dass von der österreichischen Tageszeitung Kurier veröffentlicht wurde.

    Die Vorgehensweise bezüglich der Ungarn vorenthaltenen Gelder bezeichnete Boka als politisch motiviert und erklärte, dass es keine Rechtsgrundlage für den Rechtsstaatlichkeitsmechanismus gebe, der daher schon vor langer Zeit gegen das Land hätte geschlossen werden müssen. Die Frage bleibt aber dabei unbeantwortet, warum man seitens Ungarn dann nicht den Rechtsweg beschreitet, wenn es sich um einen Rechtsbruch handelt und die Rechtslage so eindeutig ist.

    0
    0
    1. Auf die Frage nach Ungarns Veto gegen die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine durch Brüssel sagte Boka, dass die Ukraine nicht alle sieben Kriterien für die Gewährung eines Kandidatenstatus erfüllt habe.

      In Bezug auf die Einwanderung verwies der Minister auf „zwei Säulen“ der ungarischen Position, darunter den Schutz der EU-Außengrenzen und ein System, das die Bearbeitung von Asylanträgen außerhalb der EU vorschreibe.

      Im Zusammenhang mit Gaza sagte Boka, dass Ungarns Position mit der der EU übereinstimme, wonach Staaten, die gegen den Terrorismus kämpfen, das Recht auf Selbstverteidigung hätten und die Geiseln sofort und bedingungslos freigelassen werden müssten.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel