David Cornstein in einem Interview

„Die elfjährige Regierungszeit von Viktor Orbán ist eine der erfolgreichsten Perioden in der demokratischen Geschichte Ungarns. Die Mehrheit unserer Verbündeten ist der Meinung, dass Orbáns Regierung nicht perfekt ist. Dabei legt der Ministerpräsident die Grundzüge seiner Politik im langfristigen Interesse der Nation und auf rationale Weise fest. Er kurbelte die Wirtschaft an, indem er für unternehmerische Freiheit gesorgt, Bürokratie abgebaut und Steuern gesenkt hat.“

14 Antworten auf “David Cornstein in einem Interview

  1. Genügend Leute versuchen, die Bankrotteure der linksliberalen Müllgeschichte unter Megyessy, Gyurcsány, Bajnai – die in ihrer Bilanz einen beinahe Staatsbankrott und einen Wahlbetrug enthält – mit ihrem faulen Atem wiederzubeleben.
    Der Alex kann sich ja mal mit den Katastrophen der amerikanischen Geschichte befassen, die genauso eine Geschichte der Katastrophen der sogenannten Demokratischen Partei Amerikas ist wie der Republikaner. Es ist das Wesen dummer Linker, dass sie immer nur die eine Seite versuchen zu zeigen. Die nächsten Jahre werden vieles offenbaren.

    1. Empfehle, die Interesse haben die “ungarische Verhältnisse” zu kennenlernen:
      Neues Buch von Elmar Forster.
      “Ungarn – Freiheit und Liebe: Plädoyer für eine verleumdete Nation und ihren Kampf um die Wahrheit.”
      Sehr zu empfehlen!

    2. Oh – da wurde Ungarn doch wirklich auch von der globalen Finanzkrise 2008/2009 getroffen – wie war dies denn möglich?

      Vielleicht ebenso, wie bei der Krise 2020/2021.
      Vielleicht sind daher Staatsverschuldung und Inflation auf hohen Werten? Und viele Wirtschaftszweige in Ungarn wurden hart getroffen und erholen sich nun von dem heftigen Schlag.
      Ist Orban deshalb nun ein “Bankrotteur”?
      Ich würde sagen: Nein.

      Die USA sind eine – ja sogar – die Weltmacht. So schlecht ist die Geschichte der USA also nicht verlaufen.
      Es ist das Wesen der Rechten, alles schwarz zu sehen, was in ihren Augen einfach nicht weiß sein kann.
      Vor allem sehen die Rechten von ihrem Eck aus natürlich einer großen “Übermacht” links von ihnen.

      1. In der Lügenrede Gyurcsánys aus 2006 offenbart sich nur Gyurcsánys Wahlbetrug, sondern auch die gesammelten Lügen des Alexanders. 🙂 Er versucht immer wieder aufs neue, den beinahe Zusammenbruch eines Landes mit der Finanzkrise zu erklären – den Wahlbetrug der Linken wahrscheinlich auch. Lesen sie selbst hier in Ausschnitten. Sie erkennen, wie dramatisch die Lage 2006 in Ungarn war, als die anderen Visegradstaaten an Ungarn vorbei gezogen waren, zwei Jahre von der Lehman-Brothers-Pleite!

        “Wir haben keine große Wahl. Weil wir es verfickt haben. Nicht ein bisschen, sondern sehr. Sowas Beklopptes, was wir getan haben, hat sich in Europa noch kein einziges Land erlaubt. Man kann es erklären. Es ist offensichtlich, dass wir in den letzten anderthalb bis zwei Jahren durchweg gelogen haben. Es war uns klar, dass das, was wir sagen, nicht wahr ist. Wir sind so weit über die Möglichkeiten des Landes hinausgegangen, wie wir uns das vorher nicht vorstellen konnten, dass die gemeinsame Regierung der Ungarischen Sozialistischen Partei und der Liberalen dies jemals tun würde. Ansonsten haben wir vier Jahre lang nichts gemacht. Nichts. Ich kann keine einzige Regierungsmaßnahme nennen, worauf wir stolz sein könnten, außer dass wir letzten Endes die Regierung aus der Scheiße wieder rausholen konnten. Nichts anderes. Was sagen wir, wenn wir dem Land berichten müssten, was wir in den letzten vier Jahren gemacht haben? Das Ganze ist nicht gut, ruhig und exakt aufgebaut. Nein, nein. Es wird verdammt hastig zusammengehauen, weil wir es eine Zeit lang nicht machen konnten, damit es nicht herauskommt, jetzt müssen wir so verdammt viel tun, dass wir dabei fast eingehen. Und wir kollabieren langsam dabei. Weil wir das Tempo nicht mehr aushalten können. Das ist die Lage. …. Und es stellt sich heraus, dass sogar die größten und angesehensten unter uns Irrtümern von hundertmilliarden Forint unterliegen. Nehmen wir von jedem Immobiliensteuer. Wisst ihr, wie viel Geld wir zusammenkriegen, wenn jede einzelne Immobilie besteuert wird, die mehr als 5 Millionen Forint Wert ist? …. konsistent sein. So schaffe auch ich ein konsistentes System. …. Ich weiß, ich kann leicht reden. Ich weiß. Ihr müsst mich nicht immer dran erinnern. Aber das ist der einzige Grund. Ich bin fast dran krepiert, dass wir anderthalb Jahre so tun mussten, als ob wir regieren würden. Stattdessen haben wir gelogen, von morgens bis in die Nacht, auch abends…..Ich denke, dass wir es schaffen können. Kinder, ich denke, wir werden Konflikte haben, ja, so wird es sein. Es wird Demonstrationen geben, was sonst. Lasst die Leute vorm Parlament demonstrieren. Nach einer Weile wird’s denen langweilig und sie gehen nach Hause. ….”

        1. Nur sind die Visegradstaaten eben immer noch vor Ungarn und beim TI-Korruptionswahrnehmungsindex ist Ungarn nun mit Rumänien und Bulgarien gleich auf – nach 10 Jahren Fidesz.

          Wir haben nun 2021 und nicht mehr 2006.

          1. Soros sei gedankt. Sein Heer von Hunderttausenden verteilt auf NGOs und Institutionen der EU hat nur eins im Sinn: Fidesz stürzen und manipulieren, dass sich die Balken biegen.
            Es gibt übrigens immer mehr die das kapieren, während die große Masse Angst vor der ganz großen Krise hat. Sie folgen den Heilsversprechen der Linken.

            1. Natürlich – die ganze Welt hat sich verschworen, um Fidesz in Ungarn zu stürzen. 😉 😀
              Ungarn ist ein schönes Land mit netten Menschen – aber Ungarn ist eben auch ein kleines Land und nicht so wichtig, wie Orban und Fidesz immer denken.
              Der Grüne Kretschmann ist Regierungschef eines Bundeslandes, das mehr Einwohner und eine größere Wirtschaftskraft besitzt – von der Landesregierung hört man jedoch keine solche Verschwörungstheorien.
              Also immer schön die Kirche im Dorf lassen – und sich nicht zu wichtig nehmen.

            2. Ich glaube, der Hass kommt davon, weil Fidesz eine Alternative geschafft hat, was funktioniert!
              Zweitens, weil die Unbegabte immer die Begabte hassen. Wenn man die Hasstiraden der sog. Liberalen, in der Wahrheit sind sie illiberale Faschisten zusammentragen würde, wären sie Bibliothek groß. Häng auf! Vernichten! Strassenschlacht ! Aushungern lassen! Man kann den Vokabular bei den Lenin-Junger und Kommissren nachlesen.

              1. Hass ist vor allem bei den Rechten und Fidesz herauszuhören.

                Die Rechten sind eben auch offensichtlich nicht in der Lage zu differenzieren.
                Ich hasse doch Orban nicht. Manches, was er in den 10 Jahren seiner Regierung tat, war gut. Da unterscheidet er sich für mich nicht von Merkel.
                Was ihn von Merkel aber unterscheidet, ist der konfrontative Stil und der extreme Wille zum Machterhalt, der auch eine Spaltung im Inneren und mit den EU-Partnern in Kauf nimmt. Dies ist zum Schaden Ungarns.

  2. Alex und den Westen Liebling ( groß, schön, schlank Selbstauskunft) und dumm ist zurückgetreten Gestern hieß es noch, er tritt nur zurück, wenn ihn die Straßenbahn überfährt
    In den Unfallnachrichten gab es keinen Straßenbahnunfall.

Schreibe einen Kommentar