Zahlungsbilanz

Sehr stabile Werte

In der Leistungsbilanz ergab sich auch im April ein Defizit von 780 Mio. Euro – identisch mit dem Fehlbetrag vom März.

Die Ungarische Nationalbank (MNB) hat für die ersten vier Monate sehr stabile Werte zwischen 765 und 795 Mio. Euro ausgewiesen. Der positive Saldo der Kapitalbilanz fiel im April von 695 auf 670 Mio. Euro zurück. Dabei verringerten sich die monatlichen EU-Transfers deutlicher von 740 auf 525 Mio. Euro. Das Defizit der Zahlungsbilanz nahm von 85 auf 110 Mio. Euro zu.

Im Warenhandel ergab sich im April mit 885 Mio. Euro ein ähnliches Defizit wie im Vormonat, der positive Dienstleistungssaldo legte jedoch um 210 auf 675 Mio. Euro zu. Ein Drittel des Zuwachses steuerte der Fremdenverkehr bei. Für Ausländer bleibt Ungarn lukrativ: Anleger nahmen im Saldo 575 Mio. Euro mit, Direktinvestoren 505 Mio. Euro. Auf der anderen Seite steigen auch wieder die Transfers im Ausland arbeitender Ungarn, die im März um 65 auf netto 145 Mio. Euro zunahmen.

Ein Gedanke zu “Sehr stabile Werte

  1. Auf diesem Niveau sollten die Zahlen aber besser nicht stabil bleiben.

    Schließlich hatte der Forint in diesem Zeitraum auch schon abgewertet, was eigentlich der Leistungsbilanz zugute kommt.

    Bis Mitte 2018 wies die Leistungsbilanz schließlich meist einen Überschuss aus.
    Seit einem Jahr jedoch ist das Defizit erheblich.
    Woran das wohl lag? 😉

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel