Finanzminister Mihály Varga: „Wir halten daran fest, das Defizit 2023 weiter auf 3,5 Prozent zu senken.“ Foto: MTI/ Zoltán Máthé

Wirtschaftspolitik in Krisenzeiten

Schon wird der Gürtel enger geschnallt

Das Pfingstwochenende verbrachte die Orbán-Regierung mit harter Arbeit.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Schon wird der Gürtel enger geschnallt

  1. Jeder einzelne Frao oder Mann, Alt und Jung soll sparen. Es ist in Kriesenzeit absolut normal..
    Mit Benzin, Heizung, Elektrizität, Lebensmittel. Und mit vielen anderen Sachen auch. Sonst treibt jeder die Inflationsrate selbst ein wenig hoch.
    Lieferzeiten funktioniert nicht, Energie wird nach dem Krieg auch hoch bleiben. Lebensmittel wegzuwerfen ist eine Sünde.
    Wenn Ungarn die zweidickste Bevölkerung hat, soll nachdenken bei Essen und Bewegung.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel