Foto: MTI/ Zoltán Balogh

TU Budapest

Professur für Nobelpreisträger

Ferenc Krausz, Nobelpreisträger für Physik, erhielt am Wochenende die Neumann-Professur der TU Budapest (BME).

Rektor Tibor Czigány zufolge wurde Krausz – ein ehemaliger Student und Mitarbeiter der Technischen Universität, der 1987 seinen Abschluss als Elektroingenieur an der BME gemacht hat – für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der ultraschnellen Lasertechnik geehrt. Die von dem Physiker begründete Wissenschaft hat von der Mikrochip-Herstellung bis zur Krebsdiagnose alles revolutioniert. Der Preis wurde von Czigány und György Beck, Präsident der Neumann-Gesellschaft überreicht.

In seinem Vortrag sprach Krausz ausführlich über die Arbeit des Molekular-Myelom-Forschungszentrums (CMF) in Ungarn zur Entwicklung von Tests zur Früherkennung von Krankheiten. Der Wissenschaftler, der Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums ist, erklärte, dass im Rahmen des Programms „Health for Hungary – Hungary for Health“ (H4H) über einen Zeitraum von zehn Jahren Blutproben von rund 15.000 Freiwilligen gesammelt werden, um deren Gesundheit zu überwachen und die Entwicklung möglicher Krankheiten zu erkennen und zu verfolgen.

Foto: MNB

Matolcsy zum Ehrenbürger ernannt

Notenbankpräsident György Matolcsy wurde wiederum vom Rektor der Uni die Ehrenbürgerschaft verliehen. Matolcsy ist der Initiator und Unterstützer des 2019 auf den Weg gebrachten Kooperationsprogramms zwischen MNB und BME. Ziel der gemeinsamen Arbeit der beiden Institutionen sei es, das Denken in den Wirtschaftswissenschaften weiterzuentwickeln und den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wert technischer Innovationen zu erforschen. Es wurden neue akademische Workshops eingerichtet, an denen rund 100 Lehrkräfte, Forscher und Studenten teilnahmen. Die Wissensbasis im Bereich Digitalisierung und Finanzen wurde durch mehrere Fachbücher und Lehrwerke erweitert. Neben den Workshops konzentrieren sich die gemeinsamen Aktivitäten von MNB und BME auf die Bildungsentwicklung, bei der György Matolcsy sein berufliches Wissen und seine Erfahrung persönlich in die Gestaltung zukünftiger Generationen einbringt.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel