Wirtschaftsprofessor

Mit dem Mythos aufräumen

Es ist ein Mythos, dass die Abwertung des Forint gut wäre.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Mit dem Mythos aufräumen

  1. Ja. Das ist schon eine interessante Sache.
    In komplexen Zusammenhängen hat alles seine vor- und nachteiligen Effekte.

    Für Deutschland ist die im Vergleich zur DM schwache Gemeinschaftswährung ebenso ein Vorteil, wie der ebenfalls niedrig festgesetzte Wechselkurs der chinesischen Währung für China.
    Die USA können mit ihrer starken Leitwährung wiederum “günstig” Importwaren konsumieren – was dann aber in einer Schieflage der Handelsbilanz resultiert.

    Für Ungarn innerhalb der EU sieht es aber anders aus, wie Peter Bod Ákos sehr interessant ausführt.

    Ist es denn die auf Kleinstaaterei beschränkte Fixierung von Fidesz, dass die Regierung dies nicht erkennt.
    Die Ablehnung der globalen Mindeststeuer durch Fidesz deutet jedenfalls auch darauf hin. Denn Fidesz verspricht sich wohl scheinbar auch dadurch Wettbewerbsvorteile.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel