MKIK kata
MKIK-Präsident László Parragh bei einer früheren Veranstaltung: „Wir müssen verhindern, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter unter Anwendung der KATA in ein Schein-Selbständigenverhältnis schicken.“ (Foto: MTI / Szilárd Koszticsák)

Pauschalsteuer KATA

Missbrauch angeprangert

Der Präsident der Ungarischen Industrie- und Handelskammer (MKIK) hat seine Forderung bekräftigt, die Regelung der Pauschalsteuer KATA für Kleinfirmen und Selbständige zu überarbeiten.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Bei anderen gelesen: Mögliche Euro-Strategien für Ungarn

Schwedische oder dänische Lösung?

Wie geht Budapest damit um, dass Brüssel den Beitritt zur Eurozone aus dem Blickwinkel der wirtschaftlichen und politischen Integration früher oder später für weitere Mitgliedstaaten attraktiv machen wird?

Arbeitsmarkt

Ist das schon die Trendwende?

Seitdem das Coronavirus Ungarn im Würgegriff hält, warten die Wirtschaftsakteure besonders gespannt auf die neuesten Statistiken bezüglich der Beschäftigten- und Erwerbslosenzahlen sowie der Lohnentwicklung. Diese Woche hielt gleich mehrere bemerkenswerte Zahlen parat.
BZ+

Ankurbelung der Wirtschaft

Weitere Erleichterungen für Unternehmen

„Der Neuanlauf der Wirtschaft wird nur dann Erfolg haben, wenn die Regierung auch Steuersystem und Bürokratie vereinfacht“, erklärte Finanzminister Mihály Varga im Anschluss an die Sitzung des Operativen Stabs zum Schutz der Wirtschaft am Donnerstagnachmittag.