Neubauwohnungen

Käufer machten sich rar

Im vergangenen Jahr wurden in Budapest nur noch 5.900 Neubauwohnungen verkauft, 30% weniger, als 2021. Wie die OTP-Hypothekenbank mitteilte, lag das I. Halbjahr mit 3.800 Transaktionen noch im Mittel der letzten fünf Jahre, im II. Halbjahr fiel das Volumen aber auf 2.100 Wohnungen zurück.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

2 Antworten auf “Käufer machten sich rar

  1. “Auf einen Preisnachlass sollten Interessenten aber nicht hoffen; die Investoren warten lieber ab.”
    Die Preise sind gemessen am Durchschnittsverdienst der UNgarn so pervers, dass es hier nur zu fallenden Preisen kommen kann. Wenn mittelfristig keine deutlichen Preissteigerungen mehr drin sind, also keine Gewinnmitnahmen, dann geraten solche Aussagen in den lächerlichen Bereich. Man kauft nur noch, wenn es gar nicht anders mehr geht. Ausländische Käufer halten das System der übersteigerten Preise eine Weile aufrecht, was mal wieder verdeutlicht, wie ungerecht gegenüber den kleinen Leuten die europäische Marktwirtschaft agiert. Aber dann bricht es irgendwann zusammen, das System. 2-3 Jahre der Preisstagnation oder Rückgangs sind möglich. In Warschau ist die Situation der Wohnungsnot dramatischer. Verantwortlich hierfür ist u.a. der Exodus aus der Ukraine.

    1. Ich bin da ganz bei Ihnen. Pervers ist auch, dass diese Immobilienexperten die extremen Preissteigerungen der letzten Jahre schlicht mit dem Hinweis wegwischen, Budapest ist in der Region noch immer das billigste Pflaster. (Die Löhne sind halt auch das unterste Ende.)

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel