Als verspätetes Weihnachtsgeschenk traf am 27. Dezember der erste Impfstoff in Ungarn ein, mit dem die Corona-Krise 2021 beendet werden soll. Foto: MTI/ Csaba Krizsán

Wirtschaftlicher Ausblick

Es geht um mehr als nur eine Wiederwahl

Mit den Impfstoffen kehrt die Hoffnung zurück. Die Euphorie dürfte im vor uns liegenden Jahr dennoch sehr zurückhaltend ausfallen.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

3 Antworten auf “Es geht um mehr als nur eine Wiederwahl

  1. “Von 2013 an datiert jener Aufschwung, der das Land gemessen an der Kaufkraftparität auf annähernd drei Viertel der durchschnittlichen Wirtschaftsleistung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufschließen ließ.
    Das gelang unter Bewahrung des externen Finanzgleichgewichts, die Wirtschaft expandierte also nicht auf Pump.”
    Oh, das wird Herrn Hatzig aber ärgern. Er wird sich die Pfoten wund schreiben.

  2. Eine gute, knappe Zusammenfassung der jüngsten ungarischen Geschichte seit den verheerenden Jahren der links-liberalen Regierung, die bis 2010 zerstörte, was Wirtschaft war – und eine gute Analyse der letzten Jahre unter Orbán.

    SPD-grüne Medien bzw. Mainstream-Medien von SZ über FAZ bis TAZ wollen davon nichts wissen. Sie installieren lieber den alten Schrott und reden von Orbáns illiberaler Demokratie, obwohl sie selber Teil einer deutschen illiberalen Demokratie geworden sind. Die Deutschen maßen sich an, anderen Staaten vorzuschreiben zu dürfen, was zu tun und zu denken ist, als wären sie Nazis und Sozis von 33 bis 89. (Sind sie es?)

    Während dessen liebäugelt Klára Dobrev (Ehefrau von Gyurcsány) mit der Kandidatur als ungarischer Ministerpräsident, oder habe ich da was falsch verstanden.
    Schiffer András (ehemals LMP) hat in besonderer Weise als echter Linker und Grüner zu Dobrev Stellung genommen:

    “Laut Schiffer ist an Klára Dobrev kein Problem, dass ihr Großvater Antal Apró und ihre Mutter Piroska Apró heißt, weil sie dafür nichts kann. Das Problem ist, dass sie ihre gesamte Karriere diesem Clan, diesem Netzwerk verdankt.”
    (Zur Erklärung: Antal Apró ist in Ungarn etwa das, was in der DDR Erich Mielke war.)

    “Schiffer szerint nem az a baj Dobrev Klárával, hogy Apró Antalnak hívják a nagyapját és Apró Piroskának az anyját, erről ugyanis nem tehet. A probléma az, hogy egész karrierjét ennek a klánnak, ennek a hálózatnak köszönheti.”
    https://pestitv.pestisracok.hu/2021/01/15/parch1003863h_jomp4/?fbclid=IwAR0zSw245gbaWPlBCE70SXPv6Kj25rwoKf4piAfHa6FyBoipg1miUMfZJQk

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel