Die MTI-Graphik zeigt die Entwicklung der Industrieerzeugerpreise  seit 2002 (Veränderung zum Vorjahr in %).

Industriepreise

Energie verteuert alles

Im März lagen die Erzeugerpreise der Industrie bereits um 25,9% über Vorjahresniveau.

Im Inland zog das Preisniveau sogar um rund 40% und damit doppelt so schnell wie im Exportgeschäft an, teilte das Zentralamt für Statistik (KSH) am Montag mit. Neben den Rohstoff- und den Energiepreisen sind für diese Entwicklung auch die dynamische Lohnentwicklung sowie der schwache Forint verantwortlich. Allein gegenüber dem Februar zogen die Industriepreise um weitere rund 5% an. Einen halbwegs verhaltenen Preisanstieg erlebt man im Inland derzeit nur noch bei Investitionsgütern (+10,5% im Jahresvergleich) und bei Konsumgütern (+18%).

Im I. Quartal lagen die Erzeugerpreise insgesamt um 23,6% über dem Basiswert von Anfang 2021. Mit einem Plus im Inlandsabsatz von 37% gegenüber 16,5% im Exportgeschäft. Bei den Exportpreisen zeichnete sich zu Jahresbeginn eine verlangsamte Dynamik ab, woraus aber kein Trend wurde. Im Inland war die Preisdynamik genau vor einem Jahr letztmalig einstellig.

 

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel