Staatssekretär György: „Wir sind weder naiv noch Hurra-Optimisten.“(Foto: Facebook / László György)

Neuanlauf der Wirtschaft

Auswege aus der Vertrauenskrise

Von einem durchaus hoffnungsvollen Zustand der ungarischen Wirtschaft inmitten der Corona-Krise schreibt der Staatssekretär des Ministeriums für Innovationen und Technologien, László György, in einem Gastbeitrag für das Wirtschaftsportal portfolio.hu, in dem er die Hintergründe strategischer Wirtschaftsentscheidungen der Regierung offenlegt.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

EU-Gipfel

EU-Gipfel in Brüssel / Wiederaufbaufonds

Ein Kompromiss von historischen Dimensionen

Nach einer Marathonsitzung haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union nicht nur den Wiederaufbaufonds im ursprünglich angestrebten Gesamtvolumen auf den Weg gebracht, Ungarn hat sich beim EU-Gipfel im Finanzrahmen 2021-2027 gleich noch drei Milliarden Euro mehr erstritten.

Konjunkturaussichten

Varga: „Eher minus fünf Prozent“

Die Rezession dürfte deutlich stärker ausfallen, als bisher angenommen. Finanzminister Mihály Varga sagte am Donnerstag, die Prognose von -3% für das Gesamtjahr sei zu optimistisch gewesen.

Bankensektor vor Herausforderungen

Die Stunde der Patrioten

Die Corona-Krise unterscheidet sich von der Finanzkrise 2008/09 auch dahingehend, dass die Geldinstitute angehalten sind, der Realwirtschaft wieder auf die Sprünge zu helfen. Schließlich sind sie viel besser aufgestellt, als bei dem globalen Desaster vor zwölf Jahren.