Vom Orbán- zum Oppositionsberater: Péter Ákos Bod. Márton Ficsor

Interview mit dem früheren Notenbankpräsidenten Péter Ákos Bod

„Ich gebe Ratschläge, wenn man mich fragt“

Er war Industrie- und Handelsminister der Antall-Regierung, der ersten frei gewählten Regierung Ungarns nach der Wende, von wo er bereits 1991 an die Spitze der Notenbank wechselte.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “„Ich gebe Ratschläge, wenn man mich fragt“

  1. Haben Sie keine Sorge, dass mit Gyurcsány auch die skandalöse Wirtschaftspolitik zurückkehrt?
    Nein, aus mehreren Gründen nicht. Zunächst einmal ist noch gar nicht entschieden, wie sich das nächste Parlament zusammensetzen wird….

    Also diesen Abschnitt fand ich lustig!
    Was er nach dieser Frage nennt, ist niedrig. DK und mit Abstand MSZP Leute würden gemeinsam das Rennen machen und auf die alte Tour weiter machen. Davon kann man ausgehen, genauso, wie man wissen konnte, dass die SPD so weiter macht wie bisher mit Merkel. Als erstes würden die korrupten Linken sich das EU-Geld einstecken, das nach einem Wahlgewinn der links-rechts-Koalition zur Verfügung stehen würde. Marki wird zu hoch gehandelt.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel