Finanzminister Mihály Varga: „Als diese Regierung vor zwölf Jahren antrat, hing Ungarn am Tropf des Internationalen Währungsfonds, nahe am Staatsbankrott.“ Foto: Finanzministerium

Interview mit Finanzminister Mihály Varga

Der Ukraine-Krieg krempelt den Haushalt gehörig um

Schwere Zeiten sind angebrochen, der Finanzminister aber rechnet selbst in dieser komplizierten Situation noch mit 3-4 Prozent Wachstum für das laufende Jahr.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel