OB László Botka unterzeichnet den Vorvertrag im Beisein des chinesischen Botschafters Kung Tao und von Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó. Foto: MTI/ Zoltán Máthé

BYD

Szeged ist bereit

Der chinesische e-Autohersteller hat einen weiteren wichtigen Vorvertrag mit der Stadt Szeged geschlossen.

OB László Botka sagte, die Stadt habe sich zur Übergabe von 300 ha Flächen sowie dazu bereiterklärt, die für das Automobilwerk benötigte Infrastruktur zu entwickeln. Die Entsorgung von Altlasten auf dem betreffenden Gelände sei abgeschlossen, archäologische Untersuchungen sind aber noch im Gange. Die Stadt wird sich auch um die Kanalisation sowie die Trinkwasserversorgung kümmern.

Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó sprach von einer der größten Investitionen in der ungarischen Wirtschaftsgeschichte. Das erste Werk der Chinesen in Europa sei zugleich das fünfte Automobilwerk in Ungarn. Vorsichtiger als früher bezifferte der Minister die Größenordnung der geplanten Investition auf „mehrere Milliarden Euro“, die zudem „Tausende Arbeitsplätze schaffen“ werde. Die staatlichen Zuschüsse würden weiterhin mit der EU-Kommission verhandelt.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel