OTP-Gruppe

Nur eine Oase

Der Marktführer hat das III. Quartal mit Rekorderlösen von gut 450 Mrd. Forint abgeschlossen.

Darunter entfielen 291 Mrd. Forint auf Nettozinserlöse und 106 Mrd. Forint auf Gebühren und Provisionen. Die OTP-Gruppe verzeichnete daraufhin ein konsolidiertes Ergebnis nach Steuern von 189 Mrd. Forint. Der ungarische Bankenkrösus erzielt in Russland Rekordgewinne, aber auch die Tochtergesellschaften in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Montenegro und Albanien haben schon im September den kompletten Vorjahresgewinn wiederholt. Als Großaktionär bei der MOL-Gruppe profitierte die Bankgruppe zudem von netto 11,5 Mrd. Forint aus Dividenden des Mineralölkonzerns. Die Rekordzahlen gelangen, obgleich die Sondersteuern die OTP binnen neun Monaten mit 85 Mrd. Forint belasteten und das Geschäft im Heimatmarkt erneut unter negativen Vorzeichen steht (Verluste von 31,5 Mrd. Forint).

OTP-Vize László Bencsik relativierte die starken Zahlen mit dem Hinweis, das III. Quartal sei „eine Oase“ bei der Gesamtbetrachtung des Jahres. Seit Jahresbeginn kam ein Nettogewinn von 232 Mrd. Forint zusammen, der beinahe ein Drittel unter dem Vorjahreswert rangiert. Neben dem Ukraine-Krieg werde das Bankgeschäft vor allem durch die Übergewinnsteuer belastet.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel