Foto: MTI / Zsolt Czeglédi

Strategie für Debrecen

Mit Impfstoffwerk und Innovationszentrum

Die Regierung billigte das Entwicklungsprogramm „Debrecen 2030“ mit einem Finanzierungsbedarf in Höhe von ca. 600 Mrd. Forint. Debrecen ist damit die erste Großstadt hierzulande, die bis 2030 über eine komplexe Stadtentwicklungsstrategie verfügt, informierte Innovationsminister László Palkovics (r.) am Dienstag. Zudem wurde der Grundstein für ein Pilot-Impfstoffwerk und Innovationszentrum im Gewerbepark der Universität Debrecen gelegt. Das Volumen dieser beiden Investitionen beläuft sich auf 8 Mrd. Forint.

Das Programm ruht auf fünf Säulen: Wirtschaft, Verkehr, Bildung, Kultur und Stadtentwicklung. Debrecen soll zum Regionalzentrum des Landesostens avancieren, es gehört schon heute zu den wichtigsten Städten des Landes, nicht zuletzt in Anbetracht des entstehenden BMW-Werks. Debrecen möchte den Wettbewerb am Arbeitsmarkt auf der Schulbank gewinnen und lockt Jugendliche mit qualitativ hochwertiger Bildung sowie einem attraktiven Zukunftsbild. Geplant sind drei Projektzyklen. Der erste Zyklus konzentriert sich bis 2023 auf staatliche Förderungen für Entwicklungen der kommunalen und Universitäts-Infrastruktur in Höhe von 50 Mrd. Forint. Zu den „Flaggschiffen“ des Programms „Debrecen 2030“ gehören die Erweiterung des internationalen Flughafens, der Weiterbau der Ringstraße im Osten der Stadt, der Neubau des Naturwissenschaftlichen Museums sowie eines Konzertsaals und einer neuen Straßenbahnlinie. Wichtig seien auch Schutz und Erneuerung von Wäldern und Grünflächen, auf erneuerbaren Energien basierende Entwicklungen und das Civaqua-Programm, mit dem die Theiß über ein Kanalsystem in die Stadt geleitet werden soll.

Foto: MTI / Zsolt Czeglédi

Die Universität Debrecen (DE) steht an der Spitze der Impfstoff- und Medikamentenentwicklung und wird die Arbeit des künftigen Impfstoffwerks gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) als Partner unterstützen. Rektor Prof. Zoltán Szilvássy (3.v.r.) zufolge entsteht in Debrecen ein für Ungarn einmaliges Innovationszentrum mit Laboren primär für die Gesundheits- und Fahrzeugindustrie. Die geplante Herstellung von Impfstoffen in kleinen Serien in Debrecen vertiefe die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen weiter. Das dreistöckige Innovationszentrum wird ein wichtiger Treffpunkt für Akteure in Bildung, Forschung und Wirtschaft sein, glaubt Szilvássy.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+

Sensirion

Schweizer setzen auf Debrecen

Die Schweizer Firma Sensirion errichtet in Debrecen ein neues Fertigungswerk für Mittelosteuropa. Das gab der Staatssekretär des Außenwirtschaftsministeriums auf einer Pressekonferenz am Montag in Budapest bekannt.
BZ+

Universität Szeged

Ungarn ist auf dem Weg zum „starken Innovator“

In einer Partnerschaft von Industrie und Wissenschaft entsteht in Szeged mit staatlichen Zuschüssen in Höhe von 4 Mrd. Forint ein neues industrienahes Forschungszentrum für nachhaltige Chemie- und Mobilitätskompetenzen.
BZ+

Autonomes Fahren

Vorbereitung auf den gemischten Verkehr

"Die Regierung möchte Ungarn bei der Anwendung innovativer Technologien in eine regionale und europäische Führungsrolle bringen." Diese Absicht verkündete Innovationsminister László Palkovics bei umfangreichen Tests auf der Schnellstraße M86 vor dem Wochenende.