Mercedes-Benz setzt auf junge Studenten, die ihre Zukunft in der Automobilbranche und in Kecskemét sehen. Foto: MBMH Kft.

Mercedes-Benz-Werk

„Made in Kecskemét”

Das Mercedes-Benz-Werk Kecskemét hat in den vergangenen Jahren seine Teilnahme an der dualen Bildung stetig ausgebaut.

Im Jahre 2012 startete die János Neumann-Universität in Kecskemét als erste den Studiengang Fahrzeugtechnik und stellte damit die Weichen für den langfristigen Erfolg der dualen Kooperation zwischen Hochschule und Unternehmen.

In diesem Jahr wird der als Studiengang frei wählbare Kurs „Made in Kecskemét” bereits zum dritten Mal gestartet. Der erste Vortrag des Semesters wurde wie gewöhnlich vom Werkdirektor, CEO Christian Wolff gehalten. Das Mercedes-Benz-Werk Kecskemét sieht die Ausbildung zukünftiger Automobilfachleute und gleichzeitig seines eigenen Nachwuchses als strategisches Thema an – sei es in der Berufs- oder Hochschulausbildung. Heute gibt es bereits sieben verschiedene Studiengänge für junge Menschen, die ihre fachliche Zukunft in der Automobilindustrie sehen. Neben der Fahrzeugtechnik vermitteln die Studiengänge Maschinenbau, Informatik, Logistik, Internationales Management, Finanz- und Rechnungswesen sowie Wirtschaft und Management den Studierenden praxisnahe und wettbewerbsfähige industrielle Kenntnisse.

Die Beliebtheit der dualen Ausbildung und insbesondere des Kurses „Made in Kecskemét” liegt darin, dass dieser Kurs die theoretische Bildung und die praktischen Erfahrungen einander näherbringt. Im Rahmen der Vorträge gewinnen die Studenten Einblick in den Betrieb des Werkes, können die verschiedenen Bereiche der Produktion bzw. der Produktionsunterstützung kennenlernen und von den Führungskräften und Fachingenieuren des Werkes viel fachlich Interessantes erfahren.

Die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit der Universität zur Ausbildung des fachlichen Nachwuchses gewinnt gerade jetzt an Bedeutung, am Beginn einer weiteren Investition in das Werk Kecskemét, die erhebliche infrastrukturelle Entwicklungen mit sich bringt sowie das Erlernen neuer Technologien und Verfahren erforderlich macht. Das Unternehmen hat mit dem Ausbau der dualen Ausbildung begonnen und freut sich über Bewerbungen von interessierten Jugendlichen, auch für das Praktikumsprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel