Im e-Handel dreht sich alles um Geschwindigkeit, ist das Credo von eMAG-Geschäftsführer Balázs Várkonyi (M.r., hier gemeinsam mit Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó). Foto: Außenministerium

eMAG

Logistikdrehscheibe an der Donau

Der größte e-Händler des Landes errichtet für 35 Mrd. Forint ein neues Logistikzentrum in Dunaharaszti. Nach der Fusion mit Extreme Digital verspricht sich eMAG von dem neuem Zentrum kürzere Lieferzeiten.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel