Audi Hungaria Zrt.

Höhere Löhne auf der Tagesordnung

In dieser Woche begannen die Tarifverhandlungen bei der Audi Hungaria: Der Arbeitgeber möchte einen zweijährigen Tarifabschluss, die Gewerkschaft fordert allein für 2024 zwölf Prozent mehr Lohn.

Die Unabhängige Audi-Gewerkschaft AHFSZ fordert ab April 12% mehr Lohn, ein einmaliges „Urlaubsgeld“ von 500.000 Forint, das im Juni ausgezahlt würde, sowie eine Anhebung des Rahmenbetrags der Cafeteria-Leistungen auf 550.000 Forint für 2025.

Das Management ging mit dem Vorschlag für einen zweijährigen Tarifabschluss in die Verhandlungen. Jeweils ab April würde der Grundlohn in diesem Jahr um 5,3%, im kommenden Jahr um weitere 3% steigen. Als Urlaubsgeld werden brutto 350.000 Forint vorgeschlagen, der Jahresbetrag der Cafeteria soll 2025 und 2026 stabil 500.000 Forint betragen. Außerdem würde der monatlich gewährte Loyalitätsbonus entsprechend den Jahren der Betriebszugehörigkeit nach 30 Jahren 43.500 Forint erreichen. Dieser Bonus wird ab 5 Jahren bei der Audi Hungaria gezahlt, der Anfangsbetrag von 6.000 Forint monatlich steigt laut Vorlage nach zehn Jahren auf 13.000 Forint, nach 20 Jahren auf 28.500 Forint.

Die zweite Verhandlungsrunde ist für den kommenden Montag angesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel