CEO Hans-Peter Kemser mit der Leiterin des Gesundheitszentrums, Dr. Hajnalka Szabó. Fotos: BMW Group Debrecen

BMW-Werk Debrecen

Gesundheitszentrum ist nun „angekommen“

Das Gesundheitszentrum des BMW-Werks Debrecen hat am 12. März seinen neuen, endgültigen Standort im Gebäude des Kommunikationszentrums bezogen.

Das 700 m2 große Zentrum bietet den Mitarbeitern des Werks eine Gesundheitsversorgung, die weit über die gesetzlich vorgeschriebenen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen hinausgeht. Das Gesundheitszentrum unter der Leitung von Dr. Hajnalka Szabó ist mit modernster Technik ausgestattet, die den weltweiten Standards der BMW Group entspricht. Es bietet sowohl die medizinische Grundversorgung als auch Notfalldienste und ermöglicht den Mitarbeitern den Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen, Präventionsprogrammen und Gesundheitsberatung.

Das Zentrum bietet darüber hinaus physiotherapeutische Behandlungen sowie Einzel- und Gruppentherapiesitzungen an. Dieses Dienstleistungsangebot soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden.

Gesundheitsförderung als Teil der sozialen Verantwortung

„Die BMW Group schafft an allen Standorten weltweit die infrastrukturellen und personellen Voraussetzungen, um die Mitarbeiter im Alltag gesund zu halten“, betonte Hans-Peter Kemser, CEO des BMW Group-Werks Debrecen, bei der Eröffnung des Gesundheitszentrums. „Im BMW Werk Debrecen bieten wir unseren Mitarbeitern eine neue Dimension der Betreuung: Wir verpflichten uns, den Mitgliedern unserer Belegschaft mit einem breiten Dienstleistungsportfolio alle gesundheitliche Unterstützung zu bieten, die sie von einem Arbeitgeber erwarten können – und auch noch einiges mehr.“

Beste Rahmenbedingungen für eine gesunde Belegschaft.

Engagement für die Stadt

Das Team des BMW-Werks in Debrecen engagiert sich aber auch aktiv im lokalen Umfeld. Das Gesundheitszentrum spielt dabei eine wichtige Rolle: Es organisiert regelmäßig Blutspenden und hält Aufklärungsvorträge in lokalen Einrichtungen. Das BMW-Werk fördert die Gesundheitsfürsorge auch über die Mauern des eigenen Gesundheitszentrums hinaus. So spendete das Werk in der zurückliegenden Adventszeit rund 10.000 Euro an die Stiftung für leukämiekranke Kinder, um die Kosten für ein warmes Mittagessen für Eltern zu decken, die mit ihren Kindern im Klinikum der Universität Debrecen untergebracht sind.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel