Foto: Audi Hungaria Zrt.

Audi Hungaria Zrt.

Enorme Kräfte in der Presse

Das Presswerk der Audi Hungaria fertigt seit 2013 Karosserieelemente für in Győr produzierte Modelle und weitere Marken des VW-Konzerns. Am Donnerstag wurde im Presswerk der 25-millionste Pressenhub ausgeführt.

Die Schuler PXL-Presse hat in den vergangenen rund zehn Jahren 25 Mio. Mal die eingelegten Werkzeuge gehoben und gesenkt. Die Presse ist in der Lage, mehrere Teile in einem Hub zu produzieren, und wurde bisher zur Herstellung von fast 45 Mio. Karosserieelementen für verschiedene Modelle von Audi, Volkswagen, Škoda und Porsche eingesetzt. Die Anlage hat eine Gesamtpresskraft von 8.100 Tonnen, was dem Gewicht von mehr als 5.200 Audi Q3-Modellen entspricht. Das Rohmaterial wird von einer im Presswerk befindlichen Bandschneideanlage geliefert. Im Presswerk sind etwa 200 Facharbeiter beschäftigt.

ACL sorgt für geschlossenen Kreislauf

Im Presswerk der Audi Hungaria entstehen Seitenteile für zahlreiche Modelle des VW-Konzerns sowie Motorhauben, Kotflügel, Türen und Dachelemente. Bei Audi Hungaria zählen in der Produktion nicht nur technische Aspekte, das Unternehmen legt neben der hohen Qualität auch großen Wert auf eine nachhaltige Produktion. Mit dem Projekt Aluminium Closed Loop (ACL) wurde seit Juli 2021 Aluminium in einen geschlossenen Kreislauf überführt. Dabei wird Aluminiumschrott aus dem Produktionsprozess selektiv nach Legierungen gesammelt und an den Lieferanten zurückgegeben. Dieser stellt Aluminium-Coils in Originalqualität her und liefert diese wieder an Audi zurück. Der ACL reduziert den Einsatz primärer Rohstoffe dadurch, dass Aluminiumschrott aus dem Presswerk als Sekundärrohstoff in Originalqualität recycelt wird.

Eiffelturm achtzigfach

Darüber hinaus minimiert das Unternehmen auch den Stromverbrauch in der Produktion: Die 14 Motoren mit einer Leistung von 395 kW zum Antreiben der Presse sind mit einem System zur Rückgewinnung der Bremsenergie ausgestattet, das den Energieverbrauch der Anlage erheblich reduziert.

In der gesamten Zeit seines Bestehens hat das Presswerk in Győr etwa 800.000 Tonnen Aluminium und Stahl verbraucht – das 80-fache Gewicht des Eiffelturms. Ausgelegt würden die Bleche zweimal den Äquator umspannen.

Ein Gedanke zu “Enorme Kräfte in der Presse

  1. Liebe Ungarn, öffnet weit eure Türen für die deutsche Industrie, welche durch die herbeigeführten Energiekosten-Explosionen nach neuen Standorten sucht, bevor diese Industrie nach USA abwandert und dann auch nicht wieder kommen wird. Das ist alles Teil der angelsächsischen Politik und sie werben schon mit niedrigen Energiekosten in USA, um die deutsche Wirtschaft zu Kötern.
    Man will die BRD und Europa gezielt verarmen und von Amerika abhängig machen, dazu wurde auch diese Nordstream1+2 zerstört, das D nicht etwa doch noch billiges Gas aus der neuen Leitung nimmt und sich dem Druck der Straße beugt, es wurden Fakten geschaffen. Es wurde gleich Putin in die Schuhe geschoben, jetzt wo die ersten Beweise auf dem Tisch liegen, behauptet die Regierung man könne es nicht veröffentlichen es wäre staatsgefährdend. Wahrscheinlich weil dann ihre Kriegspropaganda in Frage gestellt werden müsste, wen sie zugeben müssen, das es einer ihrer Nato Verbündeten war.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel