Foto: Kravtex-Kühne

Kravtex-Kühne

Credobus wird elektrisch

Am Jahresende beginnt die Fertigung von Credobus-Modellen mit Elektroantrieb. Damit erreicht die Kravtex-Kühne-Gruppe einen weiteren Meilenstein.

Rund 1,1 Mrd. Forint steckte die in Győr und Mosonmagyaróvár beheimatete Gruppe seit dem vorigen Jahr in ein F+E-Projekt zur Entwicklung von e-Bussen. Aus einem staatlichen Innovationsfonds flossen dazu 400 Mio. Forint an Fördermitteln, den größeren Teil der Aufwendungen bestritt der Fahrzeugbauer aus eigenen Mitteln. Das Projekt zielt auf eine hohe inländische Wertschöpfung und Produkte mit echten Vorteilen für die Kunden. Der ungarische Marktführer möchte seine Buspalette über die Elektrifizierung nicht nur diversifizieren, sondern gleichzeitig zur „grünen Wende“ im hiesigen Nah- und Fernverkehr, zum Erreichen der Klimaziele und zur Stärkung der einheimischen Industrie beitragen.

Die ersten e-Busse in Leichtbauweise

Mit den Modellen des Credobus Econell Next entstehen selbst global betrachtet die ersten e-Busse in Leichtbauweise. Das geringere Eigengewicht des Busses senkt den spezifischen Energiebedarf und erlaubt damit, kleinere Batterien für die gleiche Reichweite zu verwenden. Design und Komfortniveau gleichen den mit Verbrennungsmotoren angetriebenen, herkömmlichen Econell Next-Bussen, die seit 2021 auf den Markt gelangen. So können sich die Fahrgäste über Ultrabreit-Monitore informieren, USB-Ladestationen nutzen und sich dank der vielen Fahrerassistenzsysteme sicherer an Bord fühlen. Kravtex-Kühne fertigt die Karosserie und zahlreiche weitere Metallbauteile, während knapp 100 ungarische Firmen als Lieferanten verschiedenster Komponenten und Bauteile einbezogen werden.

Alternative zu ausländischen e-Bussen

Für das staatlich geförderte Programm „Grüne Busse“ mit einem Volumen von über 50 Mrd. Forint bietet Credobus eine Alternative zur Beschaffung ausländischer e-Busse, wie diese bislang charakteristisch war. Voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2023 wird zunächst der Credobus Econell 12 Next an den Start gehen, auf den voraussichtlich ab Anfang 2024 der Gelenkbus Credobus Econell 18 Next folgen wird. Die Kravtex-Kühne-Gruppe prüft bereits Möglichkeiten, ihre e-Busflotte um Fahrzeuge mit Brennstoffzelle auszuweiten.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel