Fassade der Budapester Praktiker-Zentrale an der Rákóczi-Brücke: Inzwischen macht die Baumarktkette etwa ein Zehntel ihres Umsatzes online. (Foto: Praktiker Kft.)

Praktiker Kft.

2019 – das erfolgreichste Geschäftsjahr

Die Baumarktkette Praktiker konnte 2019 das beste Jahr ihrer Geschichte in Ungarn verzeichnen. Die höchsten Erlöse wurden in den Kategorien Sanitär, Garten, Bauen & Renovieren und Kaltbeläge generiert. Der Umsatz des Online-Shops entwickelte sich nach wie vor dynamisch. Die Coronavirus-Pandemie hat die Pläne für dieses Jahr zwar etwas umgemodelt, die Lust zum Basteln nahm in der Bevölkerung aber eindeutig zu.

Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Praktiker Nettoumsatzerlöse in Höhe von 67,9 Mrd. Forint (+18%). Die Baumarktkette verfügt in Ungarn über 20 Märkte mit Verkaufsflächen von insgesamt ca. 130.000 m2 und beschäftigt fast 1.600 Arbeitnehmer. Seit dem Markteintritt 1998 war das Jahr 2019 für Praktiker das erfolgreichste Geschäftsjahr. Auf dem Markt für Bastelbedarf, der auf netto 190 Mrd. Forint geschätzt wird, besitzt Praktiker einen Marktanteil von einem Drittel und gilt damit stabil als zweitgrößter Marktakteur. Das Unternehmen arbeitet mit etwa 340 Zulieferern zusammen, der Anteil der einheimischen Lieferanten beträgt mehr als 80%.

„Gute Ergebnisse in allen Produktkategorien“

„Im vergangenen Jahr konnten wir in allen Produktkategorien gute Ergebnisse verzeichnen“, kommentierte der Geschäftsführer der Praktiker Kft., Karl-Heinz Keth, die Jahreszahlen. Hinsichtlich der Wachstumsdynamik galten die Kategorien Kalt- und Warmbeläge als herausragend, aber auch die Kategorien Baumaterial, Bauteile, Garten und Eisenwaren wiesen erhebliches Wachstum auf. Zur Stärkung dieser Produktgruppen trug der Erfolg des Großkundenprogramms bei, das individuelle Preiserleichterungen und einen besonderen Service für Institutionen und Firmen gewährleistet. Wie Keth hinzufügte, präferieren die Kunden von Praktiker immer mehr hochwertige Produkte. Praktiker bemüht sich, auch umweltfreundliche, innovative Produkte in das Sortiment aufzunehmen – wie die Produktgruppe „smartes Zuhause”, die Hilfe bei der Optimierung des Energieverbrauchs bietet.

Der Online-Shop von Praktiker mit einem Anteil von knapp 10% des Kassenumsatzes gilt nach wie vor als Erfolgsgeschichte und vertreibt aktuell mehr als 30.000 Produkte. Online waren Produkte in den Bereichen Bauen und Renovieren, Möbel, Sanitärmöbel und Badezimmerzubehör bzw. Beleuchtungsprodukte die meistgesuchten Artikel, aber auch Gartenmöbel und Freizeitprodukte waren sehr gefragt.

Keine Entlassungen

„Die Corona-Pandemie hat auf unseren Umsatz im laufenden Jahr starken Einfluss genommen, wir waren gezwungen, unsere Geschäftspläne anzugleichen. Obwohl wir keine Arbeitnehmer entlassen mussten und in Budapest auch unser im Jahre 2017 gestartetes Erneuerungsprogramm der Baumärkte weiterführen werden, wurde unser Umsatz durch die Ausgangsbeschränkungen in den Monaten März und April negativ beeinflusst – auch wenn die Lust zum Basteln, zur Verschönerung der Wohnung und des Gartens sowie zur Wohnungserneuerung bei der Bevölkerung in der Zeit des Lockdowns eindeutig zunahm“, fügte Keth hinzu. „Wir haben auf die aktuelle Lage bzw. auf die kürzeren Öffnungszeiten schnell und adäquat reagiert. Wir hoffen, dass es keine zweite Welle der Pandemie geben wird und wir bald zu der dynamischen Entwicklung, die vor der Pandemie zu beobachten war, zurückkehren können.“

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+

Sensirion

Schweizer setzen auf Debrecen

Die Schweizer Firma Sensirion errichtet in Debrecen ein neues Fertigungswerk für Mittelosteuropa. Das gab der Staatssekretär des Außenwirtschaftsministeriums auf einer Pressekonferenz am Montag in Budapest bekannt.
BZ+

Universität Szeged

Ungarn ist auf dem Weg zum „starken Innovator“

In einer Partnerschaft von Industrie und Wissenschaft entsteht in Szeged mit staatlichen Zuschüssen in Höhe von 4 Mrd. Forint ein neues industrienahes Forschungszentrum für nachhaltige Chemie- und Mobilitätskompetenzen.
BZ+

Autonomes Fahren

Vorbereitung auf den gemischten Verkehr

"Die Regierung möchte Ungarn bei der Anwendung innovativer Technologien in eine regionale und europäische Führungsrolle bringen." Diese Absicht verkündete Innovationsminister László Palkovics bei umfangreichen Tests auf der Schnellstraße M86 vor dem Wochenende.