Namensgebung

Verrückt und populär

Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 625 Anträge auf neue Namen, unter denen die Behörden 47 Jungen- und 73 Mädchennamen zuließen.
22. Januar 2023 13:36

Wie das Nachrichtenportal 24.hu schreibt, wollten die jungen Eltern ihren Nachwuchs 2022 vor allem nach Helden türkischer Seifenopern oder japanischer Mangas (Deter, Napapa, Reira) benennen.

Beliebte Namen werden gerade bei Mädchen kombiniert, so werden aus Anna, Emma und Hanna neuerdings Annakata, Emmalena oder Hannalisa. Mehr als 90% der Neuanträge stammen aus anderen Sprachen, wobei Englisch, Deutsch und Französisch dominieren. Die drei neu zugelassenen, echt ungarischen Namen sind Veka für Mädchen bzw. Maglód und Vezekény für Jungen. Noah, Pablo, Matthias und Maya wurden vorläufig noch abgelehnt, doch werden die Anträge halbjährlich aufgefrischt. Allerdings dürfen ausländische Eltern ihren in Ungarn geborenen Kindern – selbstverständlich – die ihrem Kulturkreis entsprechenden Namen geben.

Unter den verrücktesten, abgelehnten Namen befanden sich „Kolbász“ (Wurst) und „Felhő“ (Wolke), „Mese“ (Märchen) und „Csoda“ (Wunder). Aber auch „Bogár“ (Käfer) und „Tisza“ (Theiß) fielen bei den Sprachbehörden durch.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

6. Februar 2023 17:12 Uhr
6. Februar 2023 16:55 Uhr
6. Februar 2023 16:23 Uhr