Heftige örtliche Niederschläge sorgen seit Anfang Juli immer wieder für solche Szenen. Foto: MTI/ Zoltán Mihádák

Feuer und Wasser

Verbot nach Überschwemmungen aufgehoben

Die intensiven Regenfälle der letzten Woche haben auch eine gute Seite.

Ab Dienstag ziehen die Behörden das Feuerverbot wegen erhöhter Waldbrandgefahr in weiten Landesteilen zurück. Neben Budapest darf in zehn weiteren Komitaten (Baranya, Fejér, Győr-Moson-Sopron, Komárom-Esztergom, Pest, Somogy, Tolna, Vas, Veszprém und Zala) nun wieder ein Feuer unter freiem Himmel gemacht werden. Im gesamten Osten und Norden Ungarns bleibt das Verbot derweil in Kraft.

Infolge der heftigen Regengüsse kam es vielerorts zu Überschwemmungen – aus Baja und Mohács im Süden, Siófok am Balaton oder Kecskemét in der Tiefebene, aber auch aus mehreren Stadtbezirken der Hauptstadt wurden 50-100 mm Niederschlag binnen weniger Stunden gemeldet, die von der Kanalisation nicht mehr abgeleitet werden konnten. In Budatétény im Süden von Budapest z. B. wurde diese Niederschlagsmenge von gewöhnlich ein, zwei Sommermonaten am Montagmorgen in nur 5,5 Stunden gemessen! Wegen Hochwassergefahr gilt vorerst nur am oberen Lauf der Donau, bei Nagybajcs unweit von Győr, die 3. Warnstufe. Die Experten der Wasserwirtschaft erwarten den höchsten Pegelstand der Donau dort bei 610 cm für Dienstag oder Mittwoch.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

18. August 2022 12:20 Uhr
16. August 2022 12:50 Uhr
13. August 2022 10:20 Uhr