In Ungarn gibt es nur rund fünf bis zehn Tage im Jahr, an denen sich die Sturmjagd lohnt.

Sturmjäger in Ungarn

„Unwetter haben etwas Magisches“

Wenn Gyula Bondor sagt, sein Hobby sei die Jagd, so meint er damit nicht etwa das Schießen von Hasen, Rehen und anderem Wild. Was er schießt, sind Fotos und auf der Jagd ist er einzig nach einzigartigen Motiven außergewöhnlicher Wetterphänomene. Denn Gyula Bondor ist ein sogenannter „Storm Chaser“ (dt: Sturmjäger). Der Budapester Zeitung verriet er, welche Kenntnisse dabei wichtig sind und wie man die perfekte Superzelle fotografiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Weitere Artikel

Zala Springs Golf Resort

Golferparadies am Balaton

Die Temperaturen steigen, das Grüne lockt – Zeit über Ferien nachzudenken. Da es mit fernen Auslandsreisen in diesem Jahr wohl eher nichts wird, ist es am Platze, sich in der Region umzuschauen. Wie wäre es etwa mit einem Aktivurlaub in Mitteleuropas erstem Luxus-Golfresort? Dieses ...

Ausflugswetter

Es ruft der Mai!

Am Wochenende zogen zwei Kaltfronten durch, die neben der Abkühlung den lang ersehnten Regen und so schöne Naturerscheinungen wie einen doppelten Regenbogen in der Hügellandschaft Süd-Transdanubiens mit sich brachten.

Szigliget

Restaurierung der Burg

Bis zum Sommer wird die Restaurierung der Burg Szigliget abgeschlossen, woraufhin die Burg nach Abflauen der Corona-Pandemie erneut Besucher empfangen könnte.