Kabarettist Detlev Schönauer: "Merkt man denn nur in Ungarn das inzwischen Offensichtliche? Nämlich, dass diese in erster Linie der europäischen Wirtschaft schaden, während sie den USA deutlich nutzen und Russland nicht entscheidend schwächen." Foto: Privat

Betrachtungen eines Neu-Ungarn, Teil 30

Ukraine-Krieg – Ungarn rasselt nicht mit!

Das Leben könnte so schön sein! Und in Ungarn ist es das ja auch – leider nur fast. Denn auch hier geht die Angst vor der Zukunft um, und die brodelt nicht sehr weit entfernt: immerhin gibt es eine gemeinsame Grenze zur Ukraine.

Ich nenne das auch mal „russischen Angriffskrieg“, auch wenn ich mich damit bewusst dem deutschen Mainstream anbiedere, weise aber mit aller Deutlichkeit darauf hin, dass es eine Vorgeschichte gab, die das Narrativ vom „bösen aggressiven Putin“ und dem „friedliebenden überrumpelten Selenskyj“ durchaus in einem etwas anderen Licht erscheinen lassen kann.

Drastische Meinungsänderung

Aber dieser Begriff wurde der deutschen Bevölkerung so vehement eingetrichtert, dass selbst die friedlichsten Kriegsgegner mittlerweile mit dem Säbel rasseln und immer mehr Waffenlieferungen in die Ukraine fordern. Diese drastische Meinungsänderung vieler meiner Landsleute war schon verblüffend, wo doch die Grünen noch im letzten Bundestagswahlkampf mit „Frieden schaffen ohne Waffen, keine Waffen in Kriegsgebiete“ für sich geworben hatten.

Gerade mal ein Jahr später poltert das aggressive Dreigestirn kriegslüsterner „Weiber“ (ich entschuldige mich schon im Voraus für den frauenfeindlichen Ausdruck, aber hier passt er einfach zu gut!): Ricarda Lang, Agnes Strack-Zimmermann und unsere Bundes-Quasselstrippe Annalena Baerbock.

Die eine würde am liebsten den gesamten Waffenbestand der Bundeswehr in die Ukraine schaffen, die andere träumt vielleicht schon von deutschen Soldaten in der Ukraine und die Dritte sieht uns sogar schon im Krieg gegen Russland. Man könnte über soviel Naivität und dümmliches Geschwätz herzhaft lachen, wenn es sich dabei nicht um die oberste deutsche Diplomatin handeln würde. Lachhaft ist auch, wenn inkompetente Politikerinnen über Geparden, Marder, Leoparden und Haubitzen faseln, die „Frieden schaffen sollen“, obwohl es sich dabei tatsächlich um Tötungsmaschinen handelt.

Ukraine-Krieg
Die ungarischen Leoparden bleiben brav zu Hause. Foto: MTI/ Csaba Krizsán

Um keine Erklärung verlegen

Wenn man mal einen der „Militär-Experten“ in den sozialen Medien fragt, warum Waffenlieferungen diplomatischen Verhandlungen vorzuziehen seien, weiß er sogleich die Antwort: „Putin will sich die gesamte Ukraine einverleiben, bevor er dann über die baltischen Staaten herfällt, um zum Sprung auf weitere europäische Länder anzusetzen“ – verblüffend immer wieder die prophetischen Fähigkeiten solcher Schwätzer, die offenbar besser wissen, was Putin denkt, als dieser selbst.

Nun hat nach längerem Zögern Bundeskanzler Scholz sogar schwere Kampfpanzer zugesagt, woraufhin Andrij Melnyk in seiner bekannten Bescheidenheit gleich auch noch Kampfjets und Langstreckenraketen obendrauf forderte. Den deutschen Kriegstreibern traue ich sogar zu, solche Waffen auch wirklich zu liefern, selbst wenn das den Krieg in ungeahnte Höhen eskalieren lassen könnte.

Ungarn für Waffenstillstand und Verhandlungen

Da lobe ich mir die Haltung Ungarns. Vom ersten Tag des Krieges an macht die ungarische Regierung statt mit Kriegsrhetorik permanent mit Begriffen wie „Waffenstillstand“ und „Verhandlungen“ von sich reden. Beides sollte so rasch wie möglich erfolgen. Schon mehrfach wurde sogar Budapest als Ort für mögliche Friedensgespräche angeboten.

Auch die Sanktionen gegen Russland werden kritisch gesehen. Merkt man denn nur in Ungarn das inzwischen Offensichtliche? Nämlich, dass diese in erster Linie der europäischen Wirtschaft schaden, während sie den USA deutlich nutzen und Russland nicht entscheidend schwächen.

Bei Waffenlieferungen hält sich Ungarn ganz raus. Das ist verständlich, immerhin leben noch immer zahlreiche Ungarn auf ukrainischem Gebiet. Aufgrund des Vertrags von Trianon, dem ungarischen Versailles, musste Ungarn 1920 nicht zuletzt ein größeres Gebiet seines Landes an die Ukraine abtreten.

Besonders schmerzhaft für die Ungarn ist es, heute mitzuerleben, wie in Transkarpatien die ethnischen Ungarn auf brutalste Weise zum Wehrdienst für die Ukraine gezwungen werden und einen überdurchschnittlich hohen Blutzoll in einem Krieg entrichten müssen, der sicher nicht ihrer ist. So etwas wird in den deutschen Medien natürlich geflissentlich verschwiegen. Ebenso die systematische Unterdrückung (nicht nur) der ungarischen Minderheit im EU-Anwärter Ukraine.

Der Autor ist gelernter Diplom-­Physiker, machte dann aber die Musik und die Liebe zur Sprache zu seinem Beruf und wurde Kabarettist. In den vergangenen 40 Jahren stand er mehr als 6.000 Mal auf der Bühne und war in zahlreichen Fernsehsendungen zu Gast. Nebenbei schrieb er sechs Bücher. Seit 2020 lebt er mit seiner Frau in der Nähe des Balaton. Mehr zu Detlev Schönauer finden Sie in diesem BZ-Interview.

27 Antworten auf “Ukraine-Krieg – Ungarn rasselt nicht mit!

  1. Die ungarische Volksgruppe in der Westukraine sollte von der ukrainischen Macht befreit werden. Das wäre auch eine nachvollziehbare Zielsetzung und eröffnete eine neue Front. Momentan werden viele Menschen gegen ihren Willen als Kanonenfutter in den Kampf gegen die Russen gezwungen. Sie sollten die Waffen hinlegen oder bei Zwangsrekrutierung für ihr eigenes Leben kämpfen, gegen die Ukraine. Die Ukrainer sind nix besser als die Russen. Hört endlich auf mit diesem grünroten Scheiß! Ungarn haben nix verloren in diesem slawischen Bruderkrieg, den die Amis angezettelt haben. Wenn die deutschen Rotgrünen kämpfen wollen, bitteschön. Aber bitte persönlich. Zumindest Reitschuster und Strack-Zimmermann hätten das Format fürs blutige Abschlachten.

    0
    0
  2. Man muß gar nicht viel zu dem Artikel sagen, außer daß
    laut Umfragen über 90% der Deutschen gegen Waffenlieferungen sind.

    Ist der Autor ein verkappter Linksgrüner?
    Oder in welchem Märchenbuch stehen solche Geschichten?

    0
    0
  3. Leider muss ich hier Herrn Weber voll zustimmen. Nicht nur dass der Bericht eindutig von Radio Moskau beeinflusst wurde, es stimmen haltt zu viel Tatsachen nicht. Dieses dumme Geschwafel von Waffenstillstand und Frieden ! Da müssen Sie erstmal erklären wie Sie Putin da an den Verhandlungstisch bewegen ! Das ginge nur mit Abtreten von Territorium. Und ja jeder Krieg hat seine Vorgeschcihte, ist aber mit nichts zu rechtfertigen ! Punkt.

    0
    0
    1. Bitte, erzählen Sie nicht über Rádió Moskaw. Wissen Sie ganz bestimmt ( woher) dass die deutsche Medien keine Propaganda veröffentlichen? Wissen Sie ganz genau(3 mal überprüfen Berichte) was seit 1990 in der Ukraine geschah? Insbesonders in Odessa, Maidan, Ostukraine? Wohl nicht. Oder gibt es gute und schlechte Propaganda?

      0
      0
      1. Frau Westermann, Ihren bedingungslosen Rückhalt für Putin haben Sie ja hier schon mehrmals kundgetan. Ich weiss ja nicht wie Sie Informationen bewerten. aber bei Ihnen sind immer nur die westlichen (deutschen) Medien Propaganda, die der Russen nicht. Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

        0
        0
    2. Stoltenberg NATO-Generalsekretär sprach über Radio Moskau anläßlich des Treffens der NATO-Verteidigungsminsiter letzte Woche:
      der Krieg in der Ukraine hat 2014 begonnen und die NATO rüstet die Ukranazis seit dem Putsch gegen Janukowitsch schon auf. Merkel, Hollande und Poroschenko haben öffentlich zugegeben, daß das Minsker Abkommen zur Zeit schaffen sollte für die Kriegsvorbereitungen gegen Rußland.
      Putin hat extrem geduldig bis zur letzten Minute gewartet um dann in Notwehr sein Land gegen eine Invasion aus der Ukraine zu verteidigen.
      Faktisch führt jetzt eine US-geführte NATO mit unglücklichen Ukrainern als Kanonenfutter einen Krieg für US-Interessen.

      0
      0
  4. Dazu muss man halt klar erkennen das dass die Meinung von Detlev Schönauer ist. Die darf er kundtun, ist ja auch als seine Meinung klar gelkennzeichnet. Der hat hier schon sehr viel verbreitet. Muss man nicht alles für voll nehmen, ist halt sien Wahrnehmung. Allerdings muss man dann auch der Kritik andersdenkender akzeptieren.

    0
    0
  5. Ungarn rasselt nicht mit, nein, habe erlebt das stattdessen wie wild getanzt wird und die Bürger aus den Karparten hat Orban schon gleich am Anfang als Flüchtlinge rausgeholt, weil sie nicht kämpfen wollten. Da Ungarn so friedliebend ist sollte Ungarn ganz aus der Nato austreten, dann machen die Alleingänge auch wieder Sinn.

    0
    0
    1. Nato ist, wie Herr Stoltenbern immer betont, keine Kriegspartei. Noch nicht. Hoffentlich bleibt so. Ihr Wortwahl ist nicht angemessen.
      In einem Krieg in der Nachbarschsft tanzt Ungarn ganz bestimmt nicht. Mit diesem Krieg tanzen die Kriegsgewinner und Rüstungsfirmen.

      0
      0
    2. Ungarn hat im letzten Jahr rund 860.000 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen. Wenn Selenskyj und seine US-Auftraggeber so weiter machen, bleibt statt Ukraine nur noch ein riesiger NATO-Schrottplatz ohne Menschen übrig.
      Wer sich umfasend informiert kann erfahren, daß auch die ungarische Minderheit seit 5 Jahren massiv unterdrückt wird von ukrainischen Regierungsbehörden. Muttersprache in der Öffentlichkeit verboten, Ungarisch für ungarische Schulkonder vom Lehrplan gestrichen, Symbole der ungarischen Geschichte zerstört… um nur einige Fakten zu nennen.

      0
      0
  6. Zitat aus mdr.de
    Eigentlich müsste Ungarn deutlich mehr ukrainische Flüchtlinge haben als die Statistik ausweist. Seit Kriegsbeginn wurden dort nur knapp 34.000 Ukrainer offiziell als Flüchtlinge registriert. Es ist ein Bruchteil der Zahlen, die andere Länder vergleichbarer Größe vorweisen – und das, obwohl Ungarn direkt an die Ukraine grenzt. Die Gründe dafür sind komplex. Die wichtigsten davon: Orbáns Politik und fehlende Information.

    Warum lügst du hier egon samu?

    0
    0
    1. Wir sind (noch) nicht per du, herzallerliebster Roman.
      Ungarn hat bisher rund 46.000 Menschen mit ukrainischen Dokumenten selbst aufgenommen, die hier bleiben wollten. Die anderen reisten weiter in den “fortschrittlichen Westen” und wohnen oft in 5-Sterne Hotels in der Schweiz, Österreich oder Süddeutschland…
      Es gibt natürlich ärmere Flüchtlinge aus der Ukraine, die in Gemeinschaftsunterkünften oder privat untergekommen sind. Die einfachen Flüchtlinge sind meist Frauen jeden Alters und viele Kleinkinder. Es ist in Ordnung so. In den Hotels wohnen auch junge Männer im wehrpflichtigen und wehrfähigen Alter… die hatten genug Geld im sich frei kaufen zu können….

      0
      0
  7. Peter hahahaha..

    Aua… das muß doch weh tun oder?

    Ungebildet .. Unwissend ..

    ja schlicht und einfach ein linksgrüner Nazi eben

    das ist die große Preisfrage hier…
    was bekommt man dafür bezahlt so dumm zu sein?

    Und nun: Du darfst das letzte Wort haben
    und dann geh ins Bett,
    das Land ist pleite, Überstunden zahlen wir nicht! !

    0
    0
  8. Was heißt ” unsere Möglichkeiten”?
    Stasi? Gestapo? Cia?
    Schon so tief gesunken, dass hier Sie bedroht? Ja, ich habe schon gelesen, dass die Linksgrünen Zentrale eingerichtet habe , wo man Anonymus spitzeln kann. Super Demokratie. Schon 3x.

    0
    0
    1. Ja der MI6, die CIA, Staatsschutz, Verfassungsschutz

      irgendwas schützen sie immer

      nur die Warheit nicht…

      früher nannte man das schlicht und einfach Volksverräter

      Das ist der Grund warum Lukaschenko die Todesstrafe wieder
      aktiviert hat, weil die “Schützer” keine mehr sind sondern Verräter

      Er ist ein strenger aber guter Staatsmann und für sein Volk!

      0
      0
  9. Roman ist einer der letzten Genossen längst verschwundener kommunistischer Diktaturen. Und er hat das Ende offenbar garnicht gemerkt…
    Apropos: ich bin in der Tat Wladimir Wladimirowitsch Putin. Habe als KGB-Agent in Deiner DDR deutsch gelernt, liebster Roman…bei Honecker, Merkel, Gysi, Mielke und Genossen.

    0
    0
  10. Egon, das du aus der DDR kommst ist mir schon klar, dennoch brauchst du dein Afd Wissen hier nicht zur Schau zu stellen und Tatsachen verdrehen. Deine Putinfreundlichkeit ist unübersehbar. Vielleicht fordert dich her Klitschko ja auch mal zum Boxkampf auf. Herr Putin hat als kleiner Feigling ja abgesagt, denn der lässt lieber Bomben werfen …

    0
    0
    1. Kann man diese ganzen Hasstiraden so verstehen, daß der kleine Roman
      ein Bandera Anhänger ist?
      Das Nazi Regime verteidigt?
      Demnach ein integraler Nationalist ist?
      Und auch einen Pakt mit dem Teufel , also Nuland und Blinken geschlossen hat?
      Mit denen die gerade unser Deutschland Piraten gleich besetzt halten
      und ausnehmen, zerstören, an die Wand fahren?

      DANN ist er natürlich nur zu verständlich dieser Rußenhass,
      das ist die pure Angst vor dem kleinen großen Putin!
      Der reißt Euch nämlich jetzt auf gut deutsch den Arsch auf !
      Mach Dich fertig.. auf gehts an die Front
      und keine Sorge, die Faeser steht schon nicht alleine da wenn
      ihre Bluthunde an der Front stehen, sie hat ja noch die Fachkräfte, die Bunten 🙂

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

28. Februar 2024 14:50 Uhr
27. Februar 2024 17:00 Uhr
26. Februar 2024 16:49 Uhr