So wenig Wasser befand sich vor der Badesaison seit einem Jahrhundert nicht mehr im Balaton. Foto: BZ-Archiv/ Rainer Ackermann

Wetterkapriolen

Trocknet der Balaton aus?

Der Wasserstand des Plattensees ist so niedrig, wie seit 1921 nicht mehr um diese Zeit gemessen.

Die ersten drei Monate des Jahres fielen extrem niederschlagsarm aus: Im Einzugsbereich des Balaton wurde nicht einmal die Hälfte der in den letzten drei Jahrzehnten gewöhnlichen Niederschlagsmenge verzeichnet.

Im vorigen Jahr fehlte bereits ein Drittel am langjährigen Mittel, und diese negative Serie in Bezug auf den Wasserhaushalt des Plattensees hält mittlerweile seit acht Jahren an. Zum Beginn der Badesaison weist der Balaton einen durchschnittlichen Wasserstand von 120 cm auf, der am Ende des Sommers unter Umständen bis unter 80 cm sinken kann. In diesem Jahr wurden bereits Mitte April kaum noch mehr als 100 cm gemessen. Ab einem Wasserstand unter 50 cm wird die Lage nach Einschätzung der Experten kritisch. Zuletzt wurden dramatische 28 cm aber im Jahre 2002 bei Balatonyfenyves gemessen. Ein vergleichbar kritisches Flachwasser gab es somit schon zwei Jahrzehnte lang nicht mehr.

Erste kleine Hitzewelle

Am Donnerstag wurde der erste heiße Tag des Jahres registriert, als die Temperaturen praktisch im ganzen Lande über 30°C kletterten. Dieser ersten „Hitzewelle“ 2022 tut auch eine Kaltfront am Freitag keinen großen Abbruch: Die Temperaturen fallen bis Wochenbeginn kaum zurück, die Nächte bleiben mild (mit Tiefstwerten um 10-15°C), tagsüber werden 25-30°C die Regel sein.

Unwetterwarnungen für den Freitag

Zumindest am Freitag geht es dabei turbulent zu, der Wetterdienst gab Unwetterwarnungen der zweiten Stufe aus! Heftige Gewitter dürften in erster Linie den Landesosten überraschen, von Csongrád im Süden bis Borsod im Nordosten. Aber überall im Lande kann die labile Wetterlage am letzten Arbeitstag der Woche für kräftige Regengüsse sorgen, also auch den Balaton wieder ein wenig auffüllen.

Die Gesundheitsbehörden warnen ihrerseits, unser Körper habe sich noch nicht an die Hitze gewöhnt, also möge man bitte Vorsicht walten lassen. In den Mittagsstunden zwischen 11 und 15 Uhr sollte sich niemand mehr als 10-15 Minuten direkt von der Sonne bestrahlen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

18. August 2022 12:20 Uhr
16. August 2022 12:50 Uhr
13. August 2022 10:20 Uhr