Aus dem Gerichtssaal

Tragischer „Scherz“ mit Klebeband

Wegen eines perfiden Tötungsdelikts erhielten jetzt vier Angeklagte langjährige Zuchthausstrafen.

Die vier Männer hatten ihr Opfer Ende November 2019 auf der Terrasse einer Kneipe von Nagylók buchstäblich unter den Tisch getrunken. Als der Betrunkene eingeschlafen war, nahmen die Täter extrafestes Klebeband zur Hand, keilten den wehrlosen Mann mit zwei Stühlen ein und zurrten ihn daran fest. Die ganze Aktion dokumentierten sie dann auch noch mit ihren Handys. Als die Kneipe schloss, gingen alle Gäste und der Wirt nach Hause, als sei nichts geschehen, überließen den in seinem Rausch Gefesselten also seinem Schicksal. Der Mann muss des nachts, als er durch die Kälte aufwachte, versucht haben, sich zu befreien, stürzte aber nur mit den Stühlen um. Auf dem kalten Terrassenboden erfror er schließlich in den Morgenstunden.

Vier weitere Personen, die sich zur Tatzeit in der Kneipe aufgehalten hatten, wurden wegen unterlassener Hilfeleistung zu Bewährungsstrafen verurteilt, die vier Täter erhielten 12-15,5 Jahre Zuchthaus aufgebrummt. Das Urteil des Gerichtshofes Székesfehérvár ist aber noch nicht rechtskräftig, da alle Angeklagten Einspruch einlegten.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

8. August 2022 15:44 Uhr
7. August 2022 14:45 Uhr
7. August 2022 12:50 Uhr