Foto: MTI/ Attila Balázs

Unwetter

Landesweit Sturmschäden

Die Feuerwehr musste in mehr als 500 Fällen wegen des Sturms vom Montag ausrücken.

In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume, beschädigte Stromleitungen, Dächer und Versorgungseinrichtungen sowie Eisenbahnstrecken, informierte der Landeskatastrophenschutz (OKF) am Dienstag. Die meisten Schäden waren in Budapest bzw. den Komitaten Pest, Somogy, Fejér, Szabolcs-Szatmár-Bereg und Borsod-Abaúj-Zemplén zu beklagen. Mehrere Häuser sind infolge der Sturmschäden unbewohnbar, ihre Bewohner mussten evakuiert werden. In der Umgebung von Mosonmagyaróvár musste die Feuerwehr einen Fahrer aus seinem Pkw schneiden, den ein umstürzender Baum in seinem Fahrzeug einklemmte.

Sowohl landesweit als auch in Budapest wurden am Montag Windrekorde gebrochen, teilte der Wetterdienst mit. An der Station Kab-hegy wurden Windböen von 118,8 km/h  und am Budapester János-Berg von 115,2 km/h gemessen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

28. Februar 2024 14:50 Uhr
27. Februar 2024 17:00 Uhr
26. Februar 2024 16:49 Uhr