Straftat

Fehler vom Amt wirkte verlockend

Eine junge Mutter wollte auf unehrliche Weise Geld „verdienen“, nun kann sie von Glück reden, für ihr Fehlverhalten nicht im Gefängnis zu landen.
26. Oktober 2023 14:12

Die heute 33-jährige Frau aus Battonya im Südosten des Landes erhielt im Jahre 2022 über mehrere Monate hinweg aufgrund eines technischen Fehlers des zuständigen Regierungsamtes das Zehnfache des ihr zustehenden Kindergeldes. Die Frau nahm insgesamt 9,7 Mio. Forint (ca. 25.000 Euro) auf, ohne den Behörden den Irrtum bei den Überweisungssummen zu melden. Als der Fehler im Amt aufgedeckt wurde, stellte sich heraus, dass die Frau das Geld bereits für sich und die Familie ausgegeben hatte. Das hatte zur Folge, dass die zuständige Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Frau erhob. Laut dem Antrag vor Gericht soll die nicht vorbestrafte Frau mit einer auf Bewährung ausgesetzten Gefängnisstrafe sanktioniert werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

16. April 2024 17:30 Uhr
15. April 2024 17:40 Uhr
15. April 2024 17:27 Uhr