Weihnachten 2022 am Dom von Szeged – 2023 wird dieses Fest ein besonders langes, viertägiges Wochenende. Foto: MTI/ Tibor Rosta

Fest- und Feiertage 2023

Ein ganzes Jahr ohne Brückentage

Das Jahr 2023 hält wieder zwei besonders lange, viertägige Wochenenden bereit: Ostern Anfang April und Weihnachten.

Neujahr erwies sich für die Freunde arbeitsfreier Tage als Fehlstart, denn der 1. Januar war ein Sonntag. Mitte März begehen die Ungarn ihren ersten Nationalfeiertag im Jahr: Der 15. März ist dem Gedenken der Revolution und des Freiheitskampfes von 1848/49 gewidmet und fällt in diesem Jahr auf einen Mittwoch. Dem schließt sich schon kurz darauf das Osterwochenende (7.-10. April) an, das neben dem Ostermontag seit wenigen Jahren auch den Karfreitag als Feiertag einschließt. Ein dreitägiges Wochenende verspricht der Tag der Arbeit, da der 1. Mai 2023 auf einen Montag fällt. Ende Mai (27.-29.) folgt das dreitägige Pfingstwochenende.

Fünf Monate „Funkstille“

Dann herrscht aber gleich fünf Monate „Funkstille“, ehe sich die Arbeitnehmer – mal abgesehen von ihrer Urlaubsplanung – wieder ein längeres Wochenende gönnen dürfen: Der Nationalfeiertag zum Gedenken an die Revolution von 1956 fällt nämlich in diesem Jahr auf einen Montag. Der bedeutendste unter den Nationalfeiertagen ist freilich der 20. August, der als Tag der Staatsgründung begangen wird. Nur dass dieser nach 2022 auch 2023 wieder auf einen ohnehin arbeitsfreien Tag, dieses Mal den Sonntag, fällt.

Entspannend ausklingen lassen, geruhsam beginnen

Im Herbst ist Allerheiligen in diesem Jahr an einem Mittwoch angesiedelt. Der 1. November brachte im vorigen Jahr noch einen Brückentag, den die Ungarn anwenden, wenn ein Feiertag auf den Dienstag oder Donnerstag fällt. Dann nämlich wird der Montag oder Freitag zum davor- bzw. dahinterliegenden Wochenende als „Brückentag“ wahlweise vor- oder nachgearbeitet. Das geschieht an einem passenden Samstag – 2023 wird also keinen Arbeits-Samstag bereithalten.

Dafür aber neun Feiertage, die auf Wochentage fallen (im Vergleich zu nur sechs solchen Tagen 2022), darunter als versöhnlichen Abschluss des Jahres ein viertägiges Weihnachts-Wochenende mit Heiligabend am Sonntag und den beiden Festtagen am Beginn der letzten Woche des Jahres. Wer diese Tage weiterzählt, erkennt leicht, dass der 1. Januar 2024 auf einen Montag fällt, so dass 2023 in der Tat entspannend ausklingen und 2024 geruhsam beginnen kann.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

29. Januar 2023 15:50 Uhr
28. Januar 2023 14:00 Uhr
27. Januar 2023 15:30 Uhr