Foto: MTI/ Csilla Cseke

Ungarischer Jazz

Béla Lakatos Szakcsi verstorben

Béla Szakcsi Lakatos, Pianist, Komponist und herausragende Persönlichkeit des ungarischen Jazz, verstarb am Sonntagmorgen im Alter von 80 Jahren.
3. Oktober 2022 17:00

Wie der Ungarische Jazzverband bekannt gab, ist die Person von Béla Szakcsi Lakatos mit der Entwicklung und Entfaltung des ungarischen Jazz verbunden, und sein Tod ein unersetzlicher Verlust.

1970 war er Mitglied des Kontrabassquartetts von Aladár Pege, das den zweiten Preis beim Jazzfestival von Montreux gewann. Als Mitglied des Ensembles Saturnus, das er 1980 mit Gyula Babos gründete, und später des Hungarian Jazz Quartett spielte er eine unschätzbare Rolle bei der Entstehung des Fusion Jazz in Ungarn. Er hat auch Zigeunerfolklore gesammelt und in Bühnenwerke umgesetzt, wobei er Jazz mit klassischer, Volks- und Zigeunermusik zum Genre des Zigeunerjazz kombinierte. Er hat Musicals und Rockopern geschrieben.

Mit seinem Orchester trat er beim London Jazz Festival auf; der Abend wurde unter dem Titel New Gypsy Jazz live im BBC-Radio übertragen. Ein besonderes Highlight der Musikbiennale von Lyon war seine Improvisation mit dem Cimbalomspieler Miklós Lukács, mit dem er 2005 das gemeinsame Album „Check It Out, Igor“ veröffentlichte.

In den letzten Jahren veröffentlichte er mehrere Konzertalben mit renommierten amerikanischen Musikern, darunter die Saxophonisten Chris Potter und Tim Ries, die Bassisten Reginald Veal und Robert Hurst, die Schlagzeuger Terri Lyne und Rudy Royston.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

3. Dezember 2022 11:00 Uhr
2. Dezember 2022 11:40 Uhr
1. Dezember 2022 14:46 Uhr