Diesen schönen Nebelschleier könnte zumindest in den Bergen schon am Wochenende Schnee ablösen. Foto: MTI/ Tamás Vasvári

Weiße Weihnacht?

Ab Sonntag schneit es

Gegen Mitte der kommenden Woche könnte sich Winterwetter durchsetzen.
9. Dezember 2022 11:15

Wenngleich die Meteorologen derzeit unmöglich bis Weihnachten voraussehen können, steigen damit die Chancen auf eine weiße Pracht zum Weihnachtsfest.

Am Mittwochnachmittag deutete sich die Wetterwende mit einer leichten Kaltfront dezent an. Ab Sonntag oder Montag verspricht ein mediterraner Zyklon aber deutlich kühleres Wetter mit wachsender Niederschlagsneigung. Die vom Mittelmeer in einem Tiefdruckwirbel herannahende Luft kühlt sich über Ost- und Nordeuropa gehörig ab, bevor diese dann „tiefgekühlt“ aus Nordwest wieder über Mitteleuropa hereinbricht. Ob sich dieses Szenario letztlich durchsetzen kann, ist allerdings noch ungewiss.

Bis Montag rechnen die Wetterexperten jedenfalls mit 20-40 mm Niederschlag, der zunächst als Regen runterkommt, ab Sonntag dann in Schnee übergehen wird. Am Freitag und Samstag sind tagsüber noch 10-12°C drin, am Sonntag werden es kaum noch 5°C sein. Ab Dienstag hält das einsetzende Winterwetter Nachtfröste von 5-10°C unter null bereit, wo Schnee liegt, wird es deutlich kälter sein.

Herbst war mild, aber wenigstens feucht

Der Wetterumschwung kommt vielleicht im letzten Moment, bevor wir uns endgültig an die mildere Witterung gewöhnen. Denn auch der hinter uns liegende Herbst war wieder deutlich wärmer als normal, nach einer länger anhaltenden Trockenperiode aber immerhin die erste Jahreszeit mit einer Niederschlagsmenge, die mit 156 mm dem langjährigen Mittel gerecht wird. Die Durchschnittstemperatur lag mit 11,4°C von September bis November um 0,7°C über dem langjährigen Mittel der letzten 30 Jahre. Damit reihte sich dieser Herbst in die TOP20 der wärmsten Herbste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ein. Im Übrigen war der September kühler als gewohnt, der Oktober aber um 1,7% wärmer, als normal – das bescherte ihm einen Platz in der TOP10. Die herbstliche Niederschlagsmenge verteilte sich zwischen 79 mm in Győr und 314 mm in Milota. Am 8. September wurden in Baja noch 32,6°C gemessen, am 23. September meldete Fülöpháza den ersten Frost, am 21. November verzeichnete Gagybátor mit -5,9°C den Kälterekord der hinter uns liegenden Jahreszeit. Zwei Tage später sammelten sich im Alpenvorland bis zu 10 cm Schnee an.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

6. Februar 2023 17:12 Uhr
6. Februar 2023 16:55 Uhr
6. Februar 2023 16:23 Uhr