Olívia Kákosy verteidigte ihren Weltmeistertitel in der Kata im Para-Karate. Fotos: MTI/ Tamás Kovács

Karate-WM

Zwei Medaillen in der Sportarena

Gastgeber Ungarn hat bei der Karate-WM in der Budapester Papp-Arena einmal Gold und einmal Silber geholt.
31. Oktober 2023 14:00

Verbandspräsident János Mészáros bezeichnete das Turnier in jeder Hinsicht als vollen Erfolg. Olívia Kákosy konnte ihren Kata-Weltmeistertitel im Para-Karate (Kategorie K21) verteidigen, Gábor Hárspataki unterlag im Kumite-Finale (-75 kg) nur hauchdünn und aufgrund einer Fehlentscheidung der Schiedsrichter seinem ägyptischen Rivalen.

Vize-Europameister Hárspataki, der schon Bronze bei den Olympischen Spielen in Tokio holen konnte, konterte den Ägypter in letzter Sekunde mit einer Dreipunkte-Technik (Kopftreffer mit der Faust), im Videocheck zeigte sich jedoch, dass die Technik tatsächlich 0,02 sec nach Ende des dreiminütigen Fights und damit verspätet gelang.

Das Kumite-Team der Frauen erreichte einen herausragenden 5. Platz und verpasste nur knapp Bronze, Botond Nagy belegte mit seiner Kata Platz 7.

Für die Budapester WM meldeten sich beinahe 1.150 Karateka aus 112 Nationen an. Die Ausscheidungen begannen am vergangenen Dienstag, die offizielle Eröffnung fand am Freitag vor mehreren tausend Zuschauern statt. Diese erlebten am Wochenende spannende Medaillenentscheidungen und zur größten Freude der heimischen Fans auch zwei ungarische Medaillen. Die WM gedachte auch des 50. Todestages von Bruce Lee.

Auf seinem Weg ins Finale konnte Gábor Hárspataki sechs Gegner besiegen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

27. Mai 2024 16:50 Uhr
22. Mai 2024 20:50 Uhr
21. Mai 2024 16:07 Uhr