„Es bedarf einer schnellen Übereinkunft und Frieden, wir dürfen auf keinen Fall in diesen Konflikt hineinrutschen.“ Foto: Ministerpräsidentenamt/ Zoltán Fischer

Viktor Orbán zum Krieg in der Ukraine:

Nicht unsere Familien sollen den Preis bezahlen!

Auf dem Höhepunkt der russisch-ukrainischen Krise sprachen wir mit Ministerpräsident Viktor Orbán in der Bibliothek des Karmeliterklosters über sein Verhältnis zu Präsident Putin, die ungarischen geopolitischen Interessen, die Wahlen am 3. April und die Doktrin der liberalen Demokratie.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

4 Antworten auf “Nicht unsere Familien sollen den Preis bezahlen!

  1. Rußlands Problem mit der Ukraine ist hier am Anfang richtig beschrieben; freilich fühlt sich Rußland durch den westlichen Betrug bedroht, daß es der deutschen Wiedervereinigung nur unter der Versicherung zustimmte, daß diese NATO-Osterweiterung nicht käme. Wie würden die USA reagieren, wenn Mexiko ein Militärbündnis mit Rußland und russische Gasttruppen hätte?
    Zudem steuerten die USA 2014 einen Putsch in der Ukraine, wie Sprecherin Victoria Nuland zugab. Seither wird die überwiegend russischsprachige Süd-Ost-Hälfte des Landes unterdrückt. Sie ist rußlandfreundlich, wie die Wahlerfolge der Partei der Regionen bis dahin zeigten; seither natürlich massiv behindert. Und die ukrainische Armee geht Hand in Hand mit den ultranationalen Freischärler-Truppen, die sich auf den Hitler-Kollaborateur Stepan Bandera gründen.

  2. Ja, die ungarische Luft macht frei. Darum bin ich aus dem tyrannischen Tollhaus Deutschland hergekommen. Dort herrscht immer mehr Terror von oben gegen die, die Deutschland nicht abschaffen wollen. Nicht nur Diffamierungen und gleichgeschaltete Presse; gegen Protestkundgebungen schickt die Obrigkeit steuerbezahlte Randalierer, und zuweilen auch Auto- und Hausbrenner gegen Oppositionelle, drängt Arbeitgeber und Vermieter auf Entlassungen usw.

  3. Krisztin Koener in http://www.achgut.de hat auch diesen Mandiner Interview zitiert und analysiert.
    “Der scharfe Blick des Viktor Orban”
    Ungar wählt.
    Es ist bezeugen, sass der Marki sich als Anführer von Kommunisten, Faschisten und so weiter sich positioniert. Kommunisten spielen in ” Westen” such stark mit und Faschisten sind nicht unbedingt nur rechts außen, wie im großen Zahl in Ukraine. Sie können auch grünen, LMQ…s und so weiter sein, die nur tolerant sind, wenn die Mensche ihrer extrem Utopie sich anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel