„Markt für Tagelöhner“ auf dem Moszkva tér (heute: Széll Kálmán tér). Budapest 1996. Foto: Zsolt Szigetváry, Magyar Nemzeti Múzeum

Rezension / Tibor Valuch: „Die ungarische Gesellschaft im Wandel“

Elite hat nicht angemessen reagiert

Es ist ein nüchternes Buch, das sich jeder Polemik verweigert. Und das ist auch gut so, denn auf 328 Seiten belegt der ungarische Historiker Tibor Valuch in seinem nun auch auf Deutsch erschienenen Buch „Die ungarische Gesellschaft im Wandel – Soziale Veränderungen in Ungarn 1989–2019“ mit Zahlen und Statistiken, wie es tatsächlich um Ungarn steht.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Lesetipp: „Die Welt von Gestern“ von Stefan Zweig

Erinnerungen eines Europäers

Der Erste Weltkrieg schien den meisten Menschen wie aus heiterem Himmel zu kommen. Mitten in eine Hochblüte der europäischen Zivilisation fuhr der Krieg mit einem bislang unbekannten Zerstörungspotenzial und hinterließ eine von Grund auf veränderte Welt. Europa kam – zum großen Teil bedingt durch ...

Digitale Lesung mit Autorin Tamara Scheer

Sprechen Sie Habsburgisch?

Auch wenn kulturelle Großveranstaltungen wohl noch einige Wochen auf sich warten lassen – ganz ohne Kultur müssen Sie nicht bleiben. Zur heimischen Unterhaltung trägt dieser Tage auch das Österreichische Kulturforum in Budapest bei. Am Dienstag vergangener Woche veröffentlichte es eine Online-Lesung der Autorin Tamara ...

Zum 120. Geburtstag von Sándor Márai

Rettung durch Kultur

Was sagen uns das Leben und Werk von Sándor Márai – heute, 120 Jahre nach seiner Geburt und 20 Jahre nach seiner Wiederentdeckung? Auf den Spuren des Bestseller-Autors.