„Die Schäden der Ausblutung von Budapest und der anderen Städte gehen landesweit in die Millionen. Dies ist die dümmste, schädlichste und engstirnigste Politik in Zeiten der Krise und hat nichts mehr mit Solidarität zu tun. Es geht eher darum, dass die Regierung einfach nicht ertragen kann, dass es von ihr unabhängige Kommunen gibt. Ich kämpfe inzwischen nicht mehr nur für Budapest, sondern um das Wesen der Kommunalverwaltungen an sich.“

„Unser Ziel ist es, die feindliche Übernahme ungarischer Unternehmen zu verhindern. Der Schutz strategisch wichtiger Unternehmen ist notwendig, weil mehrere einheimische Firmen bereits signalisierten, dass seit Ausbruch der Corona-Krise ‚Angebote‘ ausländischer Partner kamen, die ihre ‚Hilfe‘ anboten. Die Regierung nahm die Praxis mehrerer EU-Länder unter die Lupe und entschied sich schlussendlich für die Lösung Italiens.“