„Zwischen dem Ideal und der Realität Europas bestand noch nie eine so große Kluft wie heute. Der Wohlstand und die Freiheit Europas waren noch nie so bedroht wie heute. Was den Krieg in der Ukraine betrifft, so ist die Europäische Kommission lediglich in der Lage, die Wirtschaft der europäischen Länder mit unwirksamen Sanktionen zur Bestrafung Russlands zu ruinieren, jedoch nicht europäische Interessen zu verteidigen. Europa ist nicht der Gestalter, sondern der Leidtragende der Weltpolitik.“

Parlamentspräsident László Kövér anlässlich des Europa-Tages am 9. Mai im Parlament

„Die Verzögerung bei der Genehmigung des ungarischen Wiederaufbauplans hat weiterhin politische Gründe. Die politische Kampagne zum ‚Aushungern“ unseres Landes ist inakzeptabel: Die Kommission sollte mutig sein und dem Druck von der linken Seite des Europaparlament widerstehen. Es ist an der Zeit, dass Ungarn und Polen, die an der Frontlinie des Krieges stehen und die größte Last der Flüchtlingsbetreuung tragen, auch die Mittel erhalten, die ihnen zustehen.“