Ministerpräsident Viktor Orbán am 23. Juni auf der Beerdigung von György Fekete, dem Ehrenpräsidenten der Ungarischen Kunstakademie: „Die Kultur ist die schaffende und erhaltende Kraft, ohne die nicht nur ein Überleben, sondern das Leben selbst unmöglich ist.” (Foto: MTI / Szilárd Koszticsák)

Ungarn als internationales Debattenforum

Auf dem Weg zum Zentrum konservativen europäischen Denkens

Gezielt entwickelt die Regierung Budapest zu einem Ort intellektueller Debatten um die Zukunft Europas und generell des Westens. Sehr präsent: Denker aus angelsächsischen Ländern und Frankreich.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

2 Antworten auf “Auf dem Weg zum Zentrum konservativen europäischen Denkens

  1. “Der Geist steht links.” Ich würde sagen, er liegt, stehen wäre zu anstrengend, vor allem, wenn er links wäre.
    Die Dominanz linken Denkens muss erst mal bewiesen werden. Ich kenne das hohle Narrativ. Linke bauen nix auf, habe linke Hände und Füße. Sie haben ein ideologisches Korsett und sind beleidigt, wenn Sozialismus und was danach kommt zum Gulag wird. Echte Linke sind illiberal, antiliberal.
    Der Linke Furor hat Millionen Tote produziert und ganze Staaten verwüstet. 1990 war für Ungarn der Moment, wo sie den linken Geist verfluchen durften und mussten dabei feststellen, dass sie vier Jahrzehnte verloren hatten. Wie hohl Linke sind, kann man in Berlin heute erleben.
    Besser steht man über Linken und Rechten.

  2. Über intellektuelle Diskussionen gibt es in Deutschland kein Forum. Die wenige aus Politik, Journalismus oder Wissenschaftler die fundierte WISSEN haben und ihre unabhängige Meinung vertreten, wurden entweder in die NAZIECKE gestellt, aus ihren Posten entfernt oder sie sich selbst in innere Exil gegangen.
    Die deutsche Christdemokraten ( zugespitzt) sind mittelweile weder Christen, noch Demokraten.
    Ich glaube schon – ob man Orban persönlich mag oder nicht – unter den EU Staatschefs er ist wohl intellektuell er hat am meisten Substanz, fundiertes Wissen und feste Überzeugung.
    Herzlichen Dank, dass die BZ über Kongresse und Diskussionen über Konservatismus berichtet.
    Falls öffentliche Podiumsdiskussionen oder Kongresse gibt, ich schicke die LINKS alle meine deutsche Freunde und bekannten.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Orbán im Kossuth-Radio

Für 2021 Investitionsboom erwartet

„Der derzeitige Schutz gegen das Coronavirus ist angemessen und darf nicht aufgegeben werden. Wir müssen so lange mit dieser Situation leben, bis es einen Impfstoff gibt. Jede Veränderung würde ein Risiko darstellen“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán in seinem üblichen Freitagsinterview im Kossuth-Radio. Er verwies ...

Regierungspressekonferenz

„Wir gehen keinerlei Risiko ein“

Nach zwei Wochen Pause kam die Regierung am Mittwoch wieder zu einer Sitzung zusammen, über deren Ergebnisse Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Donnerstag informierte. Bei den Corona-Beschränkungen gibt es demnach keinerlei Lockerungen, aber im Gegensatz zu vielen Nachbarländern auch keine strengeren Vorschriften. Hinsichtlich der erwarteten ...

Verteidigung

Erste Leopard-Panzer in Tata eingetroffen

Verteidigungsminister Tibor Benkő übernahm am vergangenen Freitag symbolisch die ersten vier Ausbildungspanzer Leopard 2A4HU von KMW-Chef Frank Haun.