Jobbik-Chef Péter Jakab: „Es ist absurd, eine Sondersteuer für Milliardäre mit Hinweis auf das Grundgesetz zurückzuweisen.“ (Foto: MTI / Noémi Bruzák)

Haushaltsdebatte

Solidarität eingefordert

Am Montag begann die Debatte über den Haushaltsentwurf für 2021 im Parlament. Vor dem Wochenende hatte das Finanzministerium die Eckdaten für den Zeitraum bis 2024 im Internet präsentiert, die manche Überraschungen enthalten.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Solidarität eingefordert

  1. Solidarität muss sein, allerdings wird die Einverleibung der Kfz-Steuer einigen Gemeinden sehr weh tun – in meiner Heimatstadt Zalaegerszeg bereitet das großes Kopfzerbrechen, da hier pro Einwohner im Durchschnitt mehr Autos angemeldet sind als in Budapest

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Regierungspressekonferenz

Erneute Grenzschließungen nicht ausgeschlossen

„In Ungarn sinkt die Zahl der aktiven Corona-Fälle, für das Ausland trifft dies aber nicht zu“, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás zum Auftakt der üblichen Regierungspressekonferenz am Donnerstag, auf der er verriet, dass sich die Regierung auch weiterhin als Priorität mit der Corona-Pandemie befasse.