Foto: MTI / Zoltán Máthé

Ungarn-Deutschland

Reisebeschränkungen aufgehoben

Seit Sonntagmorgen sind im Zuge der Lockerungen der Corona-Auflagen alle Beschränkungen im Personenreiseverkehr zwischen Ungarn und Deutschland für die Bürger weggefallen. Das Krisenmanagement bei der Abwehr des Coronavirus hat sich in beiden Ländern als erfolgreich erwiesen, gab Außenminister Péter Szijjártó via Facebook am Samstag bekannt.

Deutsche können demnach wieder ohne Einschränkungen nach Ungarn einreisen. Genauso müssen ungarische Bürger, die aus der Bundesrepublik zurückkehren, nicht mehr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Er fügte hinzu, dass viele ungarische Staatsbürger, die in Deutschland arbeiten, in der letzten Zeit ernsthafte Schwierigkeiten hatten, zur Arbeit zu kommen oder Beziehungen zu ihren Familien zu Hause aufrechtzuerhalten.

Bereits seit Freitag können die Grenzen zu Österreich, der Slowakei und Tschechien von Ungarn aus und umgekehrt ebenfalls wieder ohne Beschränkungen, ohne Corona-Test oder 14-tägige Quarantäne passiert werden. Diesem Schritt waren Verhandlungen der Außenminister Péter Szijjártó, Alexander Schallenberg, Tomás Petricek und Ivan Korcok vorausgegangen.

Mitte März hatte die ungarische Regierung ein grundsätzliches Einreiseverbot für alle Ausländer verhängt. Ausgenommen waren davon – unter Auflagen – nur EU-Bürger mit festem Wohnsitz in Ungarn sowie Lastwagenfahrer, Diplomaten und Transitreisende.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Orbán im Kossuth-Radio

„Grenzschutz ist Gesundheitsschutz“

Wenn Ungarn aufpasst, dass die Pandemie nicht wieder aufflammt und „mit Verstand“ mit dem Grenzschutz umgeht sowie Investitionen und Arbeitsplatzbeschaffung fördert, dann könnte das Land gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán bei seinem üblichen Freitag-Interview im Kossuth-Radio.
BZ+

Ungarn als internationales Debattenforum

Auf dem Weg zum Zentrum konservativen europäischen Denkens

Gezielt entwickelt die Regierung Budapest zu einem Ort intellektueller Debatten um die Zukunft Europas und generell des Westens. Sehr präsent: Denker aus angelsächsischen Ländern und Frankreich.